Herstellerbeschreibung
Der Skihandschuh ist der am meisten strapazierte Bestandteil des Skioutfits: Er muss robust und widerstandsfähig sein, dabei wärmende und atmungsaktive Eigenschaften besitzen und sich gleichzeitig komfortabel anfühlen. Der amerikanische Skibekleidungshersteller Spyder steckt seine langjährige Erfahrung in die Entwicklung seiner neuen Handschuh-Generation, die auf die besonderen Bedürfnisse von Skifahren eingeht. Der mittellange Rage Gore-Tex® Glove für Herren bietet hohe Leistungsfähigkeit im klassischen Design. Der Vollleder-Handschuh aus geschmeidigem Ziegenleder ist durch die Gore-Tex® Membran wasser- und winddicht sowie atmungsaktiv. Die Isolation aus Thermore® hält die Hände warm. Der verstellbare Wrist Strap sorgt für einen guten Halt und vermeidet ein Verrutschen.
Testermeinung
Der Spyder Rage Gore Tex® Glove reihte sich auf den ersten Blick nicht unbedingt in unserer Testreihe ein: Auf der Oberseite fast komplett in weißem Ziegenleder gehalten, wirkt er eher wie ein edler Stylehandschuh für Skifahrer, die lieber gut aussehen als einen guten Handschuh zu tragen - und nicht wie ein funktioneller Skihandschuh. Doch erste Eindrücke können bekanntlich ja täuschen. Beim eher kurz gehaltenen Rage überzeugt vor allem das Tragegefühl. Die Tester bewerteten ihn als sehr bequem und angenehm, weil er auf der einen Seite sehr weich ist, auf der Handinnenseite an den Fingern aber auch die notwendige Stabilität aufweist, um der Hand den Schutz zu gewährleisten, den sie braucht. Allen Käufern sollte bewusst sein: Das Leder-Obermaterial bedarf der Pflege, sonst sieht es bald nicht mehr so schön weiß und geschmeidig aus, wie bei der Lieferung. Der Rage ist ein recht flexibler Handschuh, der einem viel Bewegungsfreiheit gibt - was aber gleichzeitig bedeutet, dass er bei Stürzen das Handgelenk nicht so unterstützt, wie es z.B. die rennsporttauglichen Handschuhe von Ziener oder Leki tun. Dafür steht er beiden in Sachen Kälte- und Windschutz in nichts nach. Gefallen kann auch der breite Klettverschluss, mit dem man keine Probleme hat, den Handschuh am Handgelenk so zu verengen, dass die Jacke problemlos über dem Handschuh getragen werden kann. Durch eine recht enge Fingerform und weniger Spielraum an den Fingerkuppen bekommt der Rage im Bereich Greifpräzision sehr gute Noten - mit ihm kann man auch mit angezogenen Handschuhen im Rucksack kramen oder den Jackenverschluss bedienen. Kleiner negativer Punkt: Bei diesem Modell verzichtet Spyder, wahrscheinlich aus Stylegründen, auf ein zusätzliches Handgelenksband - die Tester hätten sich nicht beklagt, wenn sie die Option hätten nutzen können.

Fazit: Der Spyder Rage ist kein Blender, sondern ein hochwertiger Handschuh für das ältere Publikum oder die stilbewusste Zielgruppe, die auf der Piste vor allem eines will: Bequeme und gut wärmende Handschuhe tragen. Von uns bekommt der Rage den Kauftipp.

Die weiteren Handschuhe im Test:
- Spyder Rage Gore Tex® Glove

- Spyder Over Web Gore Tex® Glove

- Leki HS Griffin S

- Ziener Gangster GTX ®

- Roeckl Saas GTX®