2016/2017 Testbericht des K2 Marksman. Skiinfo/OnTheSnow testete diesen Ski in der Kategorie „Powder Ski Herren“.

Es gibt nicht viele Menschen, die mit der Begeisterung eines Pep Fujas‘ Ski fahren – und das sowohl vorwärts als auch rückwärts. Und so ist keine Überraschung, dass sich Freeski-Profi Fujas in dem neuen asymmetrischen Marksmen verwirklicht hat. Die linke und rechte asymmetrische Tip- und Tail-Form sollen bei dem Modell von K2 für viel Kantengriff und Stabilität sorgen. Die zusammenlaufende Außenkante hilft dabei, „Ground Spins durchzuführen und es mit Buckeln aufzunehmen“, so Fujas. Die OnTheSnow-Tester empfanden dies ebenso und gaben dem 106-mm-breiten Ski gute Bewertungen für die Drehfreudigkeit, bewerteten ihn aber als nicht besonders vielseitig. „Ein lebhafter Ski, der schwer zu kontrollieren ist“, sagt Tester Witman. „Er ist leicht, poppig und treibt gut oben auf, aber er schwingt ziemlich ungleichmäßig." Die Konstruktion basiert auf K2s Double Barrel Kern, welcher dichteres Holz über den Kanten mit leichterem Holz im Zentrum kombiniert und zusätzlich dreiachsig geflochtenes Fiberglas einarbeitet. „Surfiges Powder-Board, super in frischem Tiefschnee. Aber auch nur da“, sagt Rice.

Website: k2skis.com