In dieser Kategorie findet ihr die echten Carver und sportlichen Pistenski. Sie sind ideal für Skifahrer, die auf Speed stehen, gerne auf der Kante fahren und dabei ausschließlich auf der Piste bleiben. Es sind meist teure Ski, aber die aufwändige Bauweise und die perfekte Pisten-Performance rechtfertigen (meist) diese Preise.

Die Testpisten im französischen Paradiski waren perfekt für unser Team: gut präpariert und ziemlich hart. Die Pisten in La Plagne und Les Arcs bieten eine ausreichende Breite sowie einige Übergänge in steileres Gelände. Während des Tages wurde der Schnee natürlich etwas weicher. Die Hauptphasen des Tests wurden allerdings bereits bis in die Mittagsstunden abgeschlossen.

Was bei den Testmodellen schon beim ersten Blick auffällt, ist die geringe Breite: Unter der Bindung weisen die Carving-Ski zwischen 70mm und 75mm Breite auf. Aber: Im Vergleich zu den Carving-Modellen von vor wenigen Jahren werden die Ski deutlich breiter! Lediglich Atomic lieferte 2013 einen 67mm breiten Slalom-Ski ein, das war vor wenigen Jahren noch Standard. Das ein 80mm breiter Ski, wie der Dynastar im aktuellen Test, in die Carving-Kategorie fällt, wäre damals noch unmöglich gewesen – noch vor einigen Jahren hätte er eher in die All Mountain Kategorie gepasst. Aufgrund der unterschiedlichen Auffassung der Hersteller von den Konstruktionsmerkmalen eines Pisten-Carving-Skis ist der aktuelle Test sehr interessant. Manche der Modelle haben sehr spezifische Qualitäten, während andere Modelle sehr vielseitig sind. Die Preise der Ski in dieser Kategorie variieren zwischen 529,95 Euro und 899 Euro.

Erste Eindrücke

Die Ski der Testgruppe sind allesamt von hoher Qualität. Überwiegend waren die Testfahrer von den neuen Modellen 2013/2014 vollauf begeistert. Sie bewerteten die Ski in Bezug auf die Steuerqualitäten beim Carven und bei gerutschten Schwüngen, Drehfreudigkeit, Stabilität, Laufruhe und Dämpfung. Zudem wurde die Transitions, also die Wechsel von gerutschten zu geschnittenen Schwüngen, sowie den Möglichkeit der Variation der Kurvenradien während der Schwünge bewertet.

Die meisten Ski dieser Kategorie sind eindeutig sportliche Carver, die auf die Kanten gestellt werden wollen. Die Tester waren erfreut, dass manche der Ski ebenso leicht gerutscht wie gecarvt werden können, ohne eine der beiden Schwungarten zu bevorzugen. Im Test versuchen wir die Eigenheiten und Charakteristik der Modelle hervorzuheben, manchmal finden sich also nicht zu allen Bewertungskategorien Statements.

Länge der Ski

Carving-Ski sind traditionell relativ kurz. Manchmal sind sie bis zu 20 Zentimeter kürzer als die Körpergröße.  Längere Versionen sind zum Teil gar nicht erhältlich. Während des Tests wurde klar, dass die Firmen Skier entwickelt haben, die einfach zu handlen sind. Somit ist es gar nicht notwendig, die Ski sehr kurz zu kaufen – meist arbeiten die Ski besser und sind laufruhiger, wenn sie nicht zu kurz sind. In unserem Test findet ihr Hinweise wie „nicht zu kurz kaufen/leihen“ oder „fährt sich gut in einer kurzen Länge“.