Schneeketten haben einen ganz simplen Zweck: Sie erhöhen die Bodenhaftung auf Eis, Schnee und Matsch und verhindern ein Schlittern sowie das Durchdrehen der Reifen. Eine Voraussetzung, dass Schneeketten effektiv sind, ist, dass die Geschwindigkeit auf unter 40, 50 km/h gedrosselt wird. Aber wenn die Straßenverhältnisse einmal so widrig sind, dass Schneeketten gebraucht werden, dann stellt die Geschwindigkeit im Normalfall das kleinste Problem dar.

Keim Kauf sollte in erster Linie auf die passende Größe geachtet werden. Dies stellt sicher, dass die Kettenglieder im Ernstfall richtig und passgenau am Reifen anliegen. Packen Sie gemeinsam mit den Schneeketten auch eine wasserfeste Matte in den Kofferraum, damit Ihre Kleidung nicht nass wird, wenn Sie vor den Felgen knien. Ebenfalls empfiehlt sich, eine Taschenlampe und Arbeitshandschuhe einzupacken. Üben Sie unbedingt zu Hause im Trockendock, Ihre Schneeketten anzulegen, damit die Handgriffe sitzen. In der Kälte, bei Schneetreiben oder gar in der Finsternis die Bedienungsanleitung hervorzukramen, ist eindeutig zu spät. Die Ketten gehören übrigens immer auf die Räder der Antriebsachse und dürfen nur auf Winterreifen montiert werden.

Schneeketten geben Halt auf Eis und Schnee und in vielen Regionen sind sie sogar vorgeschrieben. In gewissen Regionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz schreiben blaue Verkehrsschilder mit dem Schneekettensymbol den Fahrern vor, die Ketten anzulegen. Wird man hier nämlich ohne Ketten erwischt, ist ein Bußgeld fällig. Vor Reisen in die Nachbarländer oder unbekannte Gegenden sind deshalb unbedingt Informationen über die Kettenpflicht und über die Straßenzustände einzuholen.

Um im Ernstfall auf Eis und Schnee die Schneeketten anzulegen, sucht man sich einen sicheren und ebenen Platz. Nicht vergessen: Warndreieck aufstellen! Wichtig ist es, vorausschauend die Situation einzuschätzen und die Schneeketten rechtzeitig zu montieren, damit es nicht zu unnötigen Behinderungen anderer Verkehrsteilnehmer oder gar Gefahrensituationen kommt. Gleiches gilt übrigens für das Abnehmen der Schneeketten.