Anschauliche und aktuelle Informationen für Tourengeher, Freerider und Variantenfahrer - das liefert die "Freeride Info Base", die vom österreichischen Unternehmen Programat entwickelt wurde. Eine zentrale Informationseinheit an wichtigen Punkten im Skigebiet liefert (Lebens)notwendige und topaktuelle Infos für all jene, die abseits der Pisten das Skivergnügen genießen wollen. 

Freeride Info Base - Aufklärung und Information

Die Freeride Info Base liefert Informationen über die Lawinensituation, geöffnete Routen, Tipps zum Freeriden. Beim Lawinepieps-Checker kann man sein LVS-Gerät überprüfen. Die Freeride Info Base erreicht die Wintersportler direkt im Skigebiet bzw. am Berg - genau dort, wo die Routen und Varianten ihren Ausgangspunkt haben. "Wir von Programat können keine Lawinen verhindern. Was wir können ist Skifahrer und Snowboarder mit der Freeride Info Base und flankierenden Massnahmen informieren und sie auf das Freeriden besser vorbereiten", so Volker Hölzl, Entwickler der Freeride Info Base. 

Angeregt durch die Erfahrungen mit der Freeride Experience - Camps, die seit 2004 veranstaltet werden,- entwickelte Programat 2009 für das Kitzsteinhorn ein erstes Informations- und Leitsystem, das Skisportler im Gelände führt, sowie alle notwendigen Informationen liefert. 2011 folgte die zweite Freeride Info Base in Sportgastein. Die Freeride Info Base ist das Basislager und die umfassende Informationsquelle für alle Tiefschneefahrer.

Information - vielfach Mangelware

Viele Variantenfahrer sind nicht ausreichend vorbereitet - das zeigen die vielen Medienberichte der letzten Tage und Wochen. Schon ein paar Meter abseits des gesicherten Skiraums lauern alpine Gefahren, Lawinen können Wintersportler verschütten. Viele Freerider haben gelernt, wie man der Lawinengefahr begegnet. Sie informieren sich schon vor Antritt des Skitages über unterschiedliche Kanäle über die aktuelle Wetter- Schnee- und Lawinensituation.

Problematisch sind jedoch ungeübte und unerfahrene Skifahrer und Snowboarder, die unwissend über die Lawinengefahr und ohne Notfallausrüstung (LVS-Gerät, Schaufel, Sonde etc.) den Spuren der Freerider folgen oder aber die Situation aufgrund mangelnder Informationen falsch einschätzen, manchmal leider mit fatalen Folgen. Laut Kuratorium für Alpine Sicherheit sind zwei Drittel der verunglückten Variantenfahrer nicht ausreichend auf den Ernstfall vorbereitet.

Weitere Infos: Programat / Alpine Consulting