Auf der Schmitten in Zell am See im Pinzgau hat sich während des Sommers einiges getan. Die wichtigsten Neuerungen für die Saison 2010/2011 sind der neue Speicherteich für die Schneekanonen sowie die neue Talstation.

Den Speicherteich auf dem Plettsaukopf hat die Schmittenhöhe Bahnen AG in diesem Sommer angelegt, um künftig genügend Wasserreserven für eine hundertprozentig sichere Pistenbeschneiung zu haben. Das soll nach Angaben der „Salzburger Nachrichten" das immense Fassungsvermögen von 174.000 Kubikmetern Wasser garantieren. Die neue Talstation der Schmittenhöhebahn trassXpress bietet einen angemessenen Einstieg zum modernisierten Skigebiet.

Die Schmitten, der Hausberg von Zell am See im Salzburgerland, bietet ein perfektes Wintersportgebiet für erfahrene Skifahrer und Snowboarder. Von knapp unterhalb des Gipfels kann man bis nach Zell am See hinunter durch den Tiefschnee abfahren. Von den 77 Kilometern Piste sind 25 Kilometer schwarz. Die herausforderndste dieser Pisten (und gleichzeitig wohl eine der anspruchsvollsten des gesamten Alpenraumes) ist die „Trass" mit über vier Kilometern Länge und 1080 Metern Höhenunterschied.

Für die, die ihr Können beweisen oder noch weiter an sich arbeiten wollen, kommen die Buckelpiste, die Geschwindigkeitsmessstrecke und das Trainingsgelände hinzu. Seit der Saison 2009/2010 kann die Schmitten auch mit einem Funpark aufwarten. Der 600 Meter lange „Rome Park" am Hahnkopf bietet Rails, Fun-Boxes, Kickers, Spins und Quarterpipe.

Weitere Informationen