Sie hat beste Voraussetzungen, neben der Sella Ronda ein echter Klassiker zu werden: Die Sextner Dolomiten-Runde - auch: Giro delle Cime - feiert in diesem Winter Premiere. 

Die Tagestour führt über vier Berge und bietet neben 30 Kilometer Abfahrten mit insgesamt 10.000 Höhenmetern auch ein gutes Dutzend Sehenswürdigkeiten von der Sagenwelt des Riesen Haunold bis hin zu den Riesenschneemännern und dem einzigen freilaufenden Rentierrudel Italiens an der Rotwand.

Möglich wurde diese Runde durch die Anbindung des Skigebiets Padola in der Provinz Belluno an die Lifte am Kreuzbergpass. In der Ski-Area Val Comelico gibt es 8,2 Kilometer Pisten, zum Teil sehr selektiv, etwas für Kenner. Voraussetzung für die Tour sind der Skipass Sextner Dolomiten oder Dolomiti Superski.

Wer nur einen Ausflug in das neue Skigebiet Padola plant: Auf der Piste „Naturpark Unesco" bis nach Comelico abfahren. Für die Rückfahrt besteht ein Shuttle-Service.

A propos: Die Riese Haunold Hütte an der Bergstation des Skigebietes Haunold, die man bei der Runde anfährt, wurde komplett neu aufgebaut im klassischen Südtiroler Stil mit viel altem Holz.

Von den Orten Sexten, Innichen, Toblach, Niederdorf und Prags aus kommt man rasch zu den Skizentren des Hochpustertales (Haunold, Helm, Rotwand), auch Cortina und Kronplatz sind in kurzer Zeit mit dem eigenen Auto oder einem öffentlichen Verkehrsmittel erreichbar.

Das Hochpustertal (1.130 - 2.200 m) ist bekannt für seine ausgedehnten Langlaufstrecken, es stehen über 200 Kilometer gespurte Loipen aller Schwierigkeitsgrade zur Verfügung. Auch für Skitouren ist diese Region sehr gut geeignet.

Auf den drei Skibergen gibt es 1 Seilbahn, 3 Einseilumlaufbahnen, 1 Sesselbahn mit Abdeckhauben, 5 Sessellifte und 18 Skilifte sowie 55 km Pisten. 45 km davon sind mit Schneekanonen bestückt. Von den Pisten sind 61 Prozent mittelschwer, 17 Prozent schwierig und 22 Prozent leicht.

Weitere Informationen