Höher, schneller, weiter - das ist die Maxime von Skigebieten allerorten. Auch in der Schweiz, deren Einwohner im Ausland ja gerne als etwas langsam bespöttelt werden. Da passt es nur zu gut ins Bild, dass es ausgerechnet in der Schweiz seit einem Jahr das erste "entschleunigte" Skigebiet gibt, in dem Langsamkeit als Tugend gilt: Schatzalp-Strela, 300 Meter oberhalb von Davos in sonniger Südlage gelegen und vom Zentrum Davos Platz aus mit der Standseilbahn binnen vier Minuten zu erreichen.

Die Betreiber haben, nachdem das kleine Skigebiet sieben Jahre lang komplett geschlossen war, getreu dem Motto "Slow Mountain" bei der Komplettrenovierung im Sommer 2009 bewusst darauf verzichtet, die alten Liftanlagen auch schneller zu machen. Zudem verzichtet man auf Kunstschnee - die Pisten werden nur so lange Nacht für Nacht bearbeitet, wie der Naturschnee reicht.

"Wir richten uns eher an das ältere Publikum und an die Kinder, denen es auf den anderen Pisten einfach zu heftig geworden ist", sagte Pius App, Mitbesitzer der Strela-Schatzalp AG, dem Schweizer Fernsehen SF.

Familienfreundliche sind auch die Preise, vor allem unter der Woche: Montags bis freitags kostet die Tageskarte für Erwachsene 30 CHF, für Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren 20 CHF und für Kinder zwischen 6 und 11 Jahren 10 CHF. An Wochenenden kostet sie für Erwachsene 35 CHF, für Jugendliche 25 CHF und für Kinder 15 CHF. Kinder bis 5 Jahre fahren gratis.

Neu im Winter 2010/2011 ist der 120 Meter lange Lift zum Aussichtsplateau und der Berghütte Strela Pass.

Weitere Informationen