'Traditionsbewusst' ist wohl die Eigenschaft welche meinen Vater, einen waschechter Walser, am besten beschreiben würde. 'Temperamentvoll' passt zu meiner Mama, eine echte Oberallgäuerin. Beiden Elternteilen war 'Ihr' Dialekt sehr wichtig, dies erklärt heute wahrscheinlich auch den eigentümlichen Mix meines Dialekts, dem man weder die eine noch die andere Herkunft zuschreiben kann.

Unterschiedliche Sprechweisen
Über die unterschiedlichen Sprechweisen meiner Eltern musste ich oft schmunzeln, mein Papa sprach z.B. über 'hängera/gmüatle/ogschikt' und meine Mama über 'huigarte/diege/gischplig,' (rege Unterhaltung/gemütlich/ungeschickt).

Den Walser Dialekt nahebringen
Mit steter Mühe versuchte mein Papa meinen Geschwistern und mir den Walser Dialekt nahezubringen. Was bei den älteren sich noch als recht fruchtbar zeigte, hatte bei uns jüngeren Kindern leider nicht den erhofften Erfolg. Er musste sich eingestehen, dass seine Ausdauer nicht genügte, um meine sprachlichen Wurzeln wirklich fest zu verankern.

In schmerzverzerrte Gesichter blicken
In meiner Jugendzeit waren mir meine Heimat und der damit verbundene Dialekt nicht sehr wichtig. Heute bedauere ich dies sehr, denn so müsste ich nicht hin und wieder in wirklich schmerzverzerrte Gesichter mancher Einheimischen blicken, wenn ich versuche, das Wenige mir im Dialekt verhaftete bei einer Unterhaltung anzuwenden. In diesen Augenblicken würde ich mir wünschen, dass mein Papa hartnäckiger gewesen wäre, um mir diese Peinlichkeiten zu ersparen.

Ein wertvolles Stück alpiner Lebensart
Die Walser Mundart ist schwer zu verstehen und ähnlich der am Hochtannberg, in Davos, im Wallis und im Elsass. Sprachwissenschaftler nennen sie Hochalemannisch oder Höchstalemannisch. Leider ist aber gerade die Walser Sprache bedroht oder gar im Verschwinden begriffen (es geht demnach mehreren so wie mir). Viele Einheimische erkennen diese Problematik und es werden Anstrengungen unternommen, um mit dieser Sprache ein wertvolles Stück alpiner Lebensart - und damit auch das wesentliche Element der Walser Kultur - in die Zukunft hinüberzuretten.

Mit Stolz Dialekt sprechen
Schön zu beobachten ist es aber, das immer mehr 'junge Walser' wieder mit Stolz Ihren Dialekt sprechen und diesen hoffentlich mit Liebe und Leidenschaft an ihre Nachkommen weitergeben.

Merkmale der Walser Sprache
Dazu sind mehrere Werke, die sich mit Mundart befassen, erschienen. Merkmale der höchstalemannischen Walser Sprache sind die Verschiebung des "s" zu "sch" (sie = schii, uns = önsch, ünsch oder insch, Eis = lisch, böse = böösch) oder die Wandlung von "-nk" zum weicheren "-ch" (trinken = triicha, denken = deicha). Dazu kommt eine große Zahl besonderer, meist lokal geprägter Ausdrücke.

Eine kleine Leseprobe von Haberilla Wüstner-Lindner
Eine kleine Leseprobe möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten:
Wer chaa an liaba Gloggachlang so schriiba, wia n er chlengt?
On wer chaa schriiba mit dr Schrift, wia schöö an Amsel sengt?
Dees chaa bi aller liab kän Mänsch, deijch bloos a bitzle naa!
Ond wia mit Glogg ond Voogelsang
Isch s mit dr Walser Schpraach

Wer kann einen schönen Glockenklang beschreiben, wie er klingt?
Und wer kann schreiben mit der Schrift, wie schön eine Amsel singt?
Das kann bei aller Liebe kein Mensch, denkt doch nur ein bisschen nach!
Und wie mit der Glocke und dem Vogelgesang ist es mit der Walser Sprache.


Kontakt
Kleinwalsertal Tourismus
Im Walserhaus
A-6992 Hirschegg

Telefon: +43 5517 / 51140
Fax: +43 5517 / 5114 419

Email: info@kleinwalsertal.com

Web: www.kleinwalsertal.com