Das Schweizer WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung erwartete am heutigen Mittwoch insgesamt 10-20 cm Neuschnee am Alpennordhang und im Unterwallis – jedoch auch eine „verbreitet erhebliche Lawinengefahr“. Heute morgen meldete Zermatt 15 cm Neuschnee, Gstaad 12 cm.

Viele Schweizer Skigebiete erlebten schon in den letzten sieben Tagen starke Schneefälle. Am vergangenen Samstag etwa lösten die Skigebiete Arosa und Klosters in Graubünden einen Powderalarm wegen mehr als 20 cm Neuschnee aus.

Die größten Schneehöhen der Schweiz gibt es gegenwärtig im Lötschental und in Engelberg mit 262 bzw. 245 cm Schnee. Auch die Skigebiete Andermatt, Saas Fee, Laax und St. Moritz verfügen über Schneedecken von zwei Metern und mehr. Sie alle bekamen in den letzten sieben Tagen Neuschnee hinzu.