FIS Europacup Damen 19. - und FIS Weltcup Damen 14. - 18. Januar 2009. Noch wenige Tage bis zu den spektakulären Saisonhöhepunkten. In Zauchensee laufen die Vorbereitungen für die FIS Europacup- und Weltcuprennen der Damen auf Hochtouren. Sie laufen optimal, denn die Schneeverhältnisse sind hervorragend und die berühmte Weltcupstrecke Zauchensee lockt mit einer dicken Schneedecke. Kurz vor dem großen Weltcupauftritt wird Zauchensee seinem Ruf als Schneeloch und Skigebiet für Kenner und Genießer mehr als gerecht.

Weltcupstrecke präsentiert sich in besten Zustand
Die legendäre Weltcupstrecke präsentiert sich in sensationellem Zustand. Dank üppiger Schneefälle und gezielter Pistenpräparierungen ist die Weltcupstrecke in Zauchensee mit einer dicken Schneeunterlage ausgestattet und besonders griffig. Genau wie es die Weltcupstars lieben. Nur noch wenige Tage sind es bis zum großen Spektakel, wenn vom 14. bis 18. Januar 2009 die schnellsten Skirennläuferinnen um die Podestplätze beim Abfahrtslauf und der Super- Kombi mit Abfahrt und Slalom kämpfen werden. Doch zuerst steht die Generalprobe bei den FIS Europacuprennen vom 19. bis 22. Dezember 2008 mit Abfahrt und Super-G auf dem Programm. Dafür sind die Voraussetzungen wenige Tage vor dem Start so gut, wie selten zuvor.

Speedwettbewerbe
Aufsehenerregende Speedwettbewerbe sind seit vielen Jahren die Spezialität von Zauchensee. Sie sind für die Zuschauer ein besonderer Leckerbissen. Denn zwischen dem Start am Gamskogel und dem spannenden Zielschuss liegen viele nervenaufreibende Passagen mit hohem Tempo und weiten Sprüngen. Dabei beginnen die Weltcuprennen in diesem Winter besonders spektakulär. Der Start wird ganz oben am Gipfel des Gamskogels stattfinden und das Rennen mit einer beeindruckenden Steilpassage beginnen, die durchaus mit der Mausefalle in Kitzbühel vergleichbar ist. Mit rund 100 Kilometzer pro Stunde erreichen die Rennläuferinnen die Schikane und fahren, nach einem 30 bis 40 Meter weiten Satz am Jägersprung, mit hoher Geschwindigkeit hinein in das Kälberloch mit engen Kurvenpassagen. Danach kommen die Läuferinnen über die Panoramakurve und Schmalzleitn zum langen Zielschuss. Dort warten begeisterte Zuschauer und eine Atmosphäre wie in einem brodelnden Fußballstadion. Für die Fans besonders reizvoll: Vom Zielbereich hat man einen idealen Blick auf die lange Schlusspassage sowie auf die große Videowand und damit auf die gesamte Rennstrecke.

Jede Menge Spannung und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm
Rund drei Kilometer und knapp 800 Höhenmeter misst die Weltcupstrecke. Pistenchef Heinz Stohl ist zurzeit jeden Tag auf der Strecke unterwegs und sorgt mit seinem Team in vielen Detailarbeiten für perfekte Pistenbedingungen. Erstmals seit 2002 gibt es wieder den Start von ganz oben am Gamskogel, wo sich die Rennläuferinnen mutig ins Tal stürzen. Zuletzt war das so beim Abfahrtslauf der Herren im Rahmen des Weltcupfinales 2002, als Stepha Eberharter den Sieg holte. Keine Frage: die Rennen in diesem Winter versprechen aufregende Momente. Das Besondere an Altenmarkt/Zauchensee ist auch, dass hier die Voraussetzungen für das Rahmenprogramm geradezu ideal sind. Rund um die Weltcuprennen gibt es beim Abendprogramm am Marktplatz in Altenmarkt Live Musik, DJ’s und die Ö3 Mountain Mania. Wer jedoch weniger Party und noch mehr Skirennen erleben will, für den sind die FIS Europacuprennen der Damen vom 19. bis 22. Dezember ein echter Geheimtipp. Hier kann man hautnah erleben, wie die zukünftigen Topläuferinnen, unter denen oft auch einige Weltcup-Starterinnen sind, die steilen Hänge hinunter rasen.

Neu in diesem Winter: noch mehr Schneesicherheit und das Trainingszentrum auf der Kogelalm
Dass sich die Pisten rechtzeitig vor den großen Rennen in so perfektem Zustand präsentieren, ist auch ein Verdienst der umfangreichen Innovationen, die in Zauchensee für diese Wintersaison realisiert wurden. Die Beschneiungsanlagen wurden weiter verbessert und der Wasserspeicher Seekarsee mitten im Skigebiet, der bis zu 447.000 Kubikmeter Fassungsvermögen besitzt, hat sich längst bewährt. Nicht nur für Rennläufer, sondern vor allem auch für alle Skigäste, die von den erstklassigen Schneeverhältnissen in Zauchensee begeistert sind. Neu in diesem Winter und interessant für sportlich ambitionierte Läufer ist das Trainingszentrum auf der Kogelalm. Drei Pisten stehen zur Wahl: Rodeo Drive, Larkpipe und The Wave. Steil, abwechslungsreich und anspruchsvoll. Hier können Skiclubs und Hobbyfahrer unter professionellen Bedingungen trainieren. Als Revier für sportliche Skifahrer hat Zauchensee, das Heimatgebiet des Abfahrtsweltmeisters und vielfachen Weltcupsiegers Michael Walchhofer, erstklassige Referenzen. Aber auch für den ganz normalen Skiurlaub und für Familien bietet das Gebiet im Herzen des Salzburger Landes erstklassige Voraussetzungen. Dazu gehören 65 Pistenkilometer, die bestens präpariert und überwiegend beschneit werden können. Einfache breite Abfahrten für entspanntes genussvolles Skifahren, genauso wie die anspruchsvollen weltcuperprobten Strecken. Dazu urgemütliche Hütten auf den Bergen und die Weltcuparena an der Talstation mit Gastronomie, Sportgeschäft, Skiverleih und vielen Serviceleistungen.

Mitten in der Natur und trotzdem bequem erreichbar
Ein spezieller Pluspunkt von Zauchensee ist die herrliche Lage mitten in den Bergen auf 1.350 Meter Seehöhe weit weg von Hektik und Trubel. Hier kann man den Alltag vergessen, nach Lust und Laune Ski fahren oder Snowboarden und die Natur genießen. Zauchensee ist über die Tauernautobahn, Abfahrt Flachauwinkel, in wenigen Minuten erreichbar. Der Skispaß kennt fast keine Grenzen. Auf der Piste oder mit den Liften schaukelt man von Zauchensee über Flachauwinkl weiter nach Kleinarl oder mit dem Skibus nach Flachau, Wagrain und, wenn die Zeit reicht, sogar bis St. Johann im Pongau. Die ganze Faszination der Salzburger Sportwelt in Ski Amadé entdecken, auf traumhaften Pisten abfahren, während das Auto in der Garage oder am Parkplatz bleibt. Zauchensee ist ein perfekter Wintersportort. Inmitten der herrlichen Berglandschaft, romantisch und idyllisch, sportlich abwechslungsreich, dazu mit der typischen Salzburger Gemütlichkeit und vor allem betont stressfrei. Noch ein Tipp: Wer bei den Weltcuprennen Staus und Parkplatzprobleme vermeiden will, der fährt einfach auf der Tauernautobahn zur Ausfahrt Flachauwinkl und steigt dort bei der Talstation in die Seilbahn. So kommt jeder bequem und direkt ins Skiparadies am Gamskogel und zum großen Weltcupspektakel.

Weitere Informationen:
Liftgesellschaft Zauchensee
Palfen 140
A-5541 Altenmarkt im Pongau


Telefon: +43 (0)6452 / 40 00
Email: bergbahnen@zauchensee-amade.at
Web: www.zauchensee.cc