57 Pisten ziehen sich über die verschneiten Hausberge der Region Zell am See-Kaprun - darunter blaue, rote und schwarze für jeden Sportlertyp. Insgesamt 138 Kilometer liegen Skifahrern und Snowboardern damit zu Füßen. Doch wer den Schnee in seiner reinsten Form liebt, für den gibt es in dieser Saison noch ein paar Extrakilometer obendrauf: Mit "The Freeride Experience" lernen wintersportbegeisterte Urlauber die Region Zell am See-Kaprun von einer neuen, unbekannten Seite kennen. Ab Januar 2009 geht es wieder ins unberührte Hinterland zu Abfahrten fernab präparierter Pisten. Möglich machen es Volker Hölzl und sein Team der "Freeride Experience".

Volker Hölzl
Freeride, das ist Skifahren in unberührter Natur - dort, wo die Schneedecke völlig eben ist und keine einzige Spur das Bild der perfekten Winterlandschaft trübt. Nur wenige Einheimische wissen von solchen Plätzen. Einer von ihnen ist Volker Hölzl. Geboren in Zell am See fährt der 39-Jährige seit Jahren auf den Bergen der Region, am liebsten natürlich im Tiefschnee - eine Erfahrung, die er mit "The Freeride Experience" Gästen von Zell am See-Kaprun näherbringen will. Ab dem 8. Januar laden Hölzl und seine Kollegen Nici Winterstein, Tom und Matthias Mayr an drei Wochenenden zu Ausflügen ins Hinterland.

Staatlich geprüften Guide
Die Touren beginnen jeweils donnerstags. Am Abend besprechen die staatlich geprüften Guides mit den Gästen das Programm, ehe es am Freitag raus in die Natur geht. Maximal sieben Personen werden von einem Guide durch das Hinterland geführt. Bevor es jedoch losgeht, steht die Ausstattung der Teilnehmer auf dem Programm: Mit den neuen Modellen 'Titan Argos IQ' und "Titan Cronus IQ" aus dem Hause Blizzard erhalten Sportler nur absolutes Topmaterial. Außerdem gehören spezielle Freeride-Stöcke, Lawinenpieps, Schaufel und Sonde zur Leihausstattung. Für noch besseren und schnelleren Service können Hölzl und sein Team ab dieser Wintersaison auf das engmaschige Netzwerk der regionalen Intersport-Filialen zurückgreifen. Dank dieser neuen Kooperation bekommen Teilnehmer der 'Freeride Experience' ihre Ausrüstung in gleich fünf regionalen Anlaufstellen - fachkundige Beratung inklusive.

Wetterbedingungen müssen stimmen
Sind die Teilnehmer ausgestattet, kann es losgehen: Um 8.30 Uhr starten die Kleingruppen (maximal drei pro Wochenende) ihre Touren, stets getrennt nach Einsteigern und Könnern. Wohin es geht, das wissen die Freeride-Führer im Vorfeld selbst noch nicht: Je nach Wetterbedingungen suchen sich die Guides jeden Morgen die besten Routen mit dem dicksten Tiefschnee aus. Bis circa 16 Uhr sind die Freerider unterwegs, zu Mittag gegessen wird auf einer Almhütte, ehe Volker Hölzl seine Gäste am Abend in die schönsten Wirtshäuser der Region begleitet.

Tiefschneefahrern stehen Termine zur Auswahl
Drei Termine (8. bis 11., 15. bis 18. und 22. bis 25. Januar) stehen Tiefschnee begeisterten Urlaubern 2009 zur Auswahl. Alles, was sie für eine Tour brauchen, sind Skibrille, wetterfeste Kleidung und die Lust auf eine aufregende neue Erfahrung in bis zu 200 Runs von 700 bis 3.200 Höhenmetern - das Tragen eines Helms wird empfohlen. In Zell am See und Kaprun ist das Hinterland des Kitzsteinhorns das Zentrum des Freeride-Genusses, doch auch in den angrenzenden Salzburger Bergen geht es für 249 Euro pro Person ein unvergessliches Wochenende lang in den Tiefschnee Österreichs.

Informationen zu "The Freeride Experience"
Mehr zu "The Freeride Experience" gibt es entweder auf der Homepage des Veranstalters auf www.freeride-experience.at oder auf presse.zellamsee-kaprun.com.


Weitere Informationen:
Zell am See-Kaprun
Brucker Bundesstr. 1a
A-5700 Zell am See


Telefon: +43 (0)6542 / 77 00
Email: welcome@zellamsee-kaprun.com
Web: www.zellamsee-kaprun.com