So sieht das perfekte Ziel für den Winterurlaub aus: feiner Pulverschnee auf der Piste, azurblauer Himmel, dazu eine spektakuläre Gebirgslandschaft und ein großzügiges und vielseitiges Skigebiet. Dolomiti Superski macht diesen Traum zur Realität. Im großen Skikarussell von Dolomiti Superski kann man sich auf absolut ideale Voraussetzungen verlassen: 1.200 Kilometer Pisten mit allen Schwierigkeitsgraden und dazu drei Viertel Sonnentage während des Winters.

Täglich 300 Pistenraupen im Einsatz
Jeden Tag werden die Pisten mit viel Sorgfalt präpariert und in den bestmöglichen Zustand gebracht. 300 Pistenraupen sind jede Nacht im Einsatz und arbeiten unermüdlich, bis die Abfahrten für den nächsten Tag perfekt präpariert sind.

Hochalpine Lage des Marmolada-Gletschers
Dass sich diese Pisten von Anfang Dezember bis Ende April in so prachtvollem Zustand präsentieren, das liegt vor allem auch an der Tatsache, dass 90 Prozent aller Abfahrten sich in hochalpinen Lagen zwischen 1.500 und den 3.269 Metern des Marmolada-Gletschers befinden. Skifahren in hochalpinen Regionen mit erstklassigen Schneeverhältnissen und in einer der schönsten Gebirgslandschaft der Welt. So werden Winterträume wahr.

Einzigartiges Qualitätsversprechen
Selbst wenn einmal der Schneefall von oben auf sich warten lässt, die Beschneiungsanlagen in den Dolomiti Superski Regionen garantieren eine optimale Präparierung der Pisten. 90 Prozent der 1.200 Pistenkilometer, also rund 1.100 Kilometer, können mithilfe technischer Beschneiung in perfekten Zustand versetzt werden. Eine Garantie für ungetrübtes Skivergnügen. Dieses einzigartige Qualitätsversprechen betrifft übrigens nicht nur einzelne Gebiete sondern praktisch das gesamte Skikarussell von Dolomiti Superski und das bedeutet für die Gäste, dass ihnen das gewünschte Urlaubserlebnis sicher ist. So kann der Skiurlaub voll genossen werden, ohne dass auch nur ein Tag des Skivergnügens wegen schlechtem Wetter ausfallen muss. Schließlich zählen heute für den Skifahrer nicht mehr so sehr die Menge des gefallenen Schnees, sondern vor allem die Länge der präparierten Pistenkilometer und die Anzahl der offenen Lifte und Bahnen. Für beide Parameter erreicht das Gebiet von Dolomiti Superski ein Niveau ohne Gleichen. Der Skifahrer will heute vor allem sicher sein, dass er herrliche Skiurlaubstage mit Schnee und Sonne in einer bezaubernden Landschaft und mit optimal präparierten langen Abfahrten genießen kann.

Infos zu Pisten aufs Mobiltelefon
Wenn man ganz genau und topaktuell wissen will, wie die Schneeverhältnisse in den zwölf Skigebieten sind, dann kann man sich mit dem Mobiltelefon ganz einfach mit www.DolomitiSuperski.mobi verbinden und eine Liste mit den offenen Pisten, mit Bildern von Webcams mit Aufnahmen der verschneiten Berge anzeigen lassen. Damit man auch unterwegs immer ganz aktuell informiert ist.

Kunstschnee in perfekter Qualität
Die Technik der Beschneiungsanlagen hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht. Heute produzieren diese modernen Anlagen Schnee in perfekter Qualität bei gleichzeitig geringerem Energieverbrauch. Je nach Wettersituation und Bedarf kann man aus rund zehn verschiedenen Typen von Schnee auswählen. Die Struktur dieses technischen Schnees entspricht jener des natürlichen Schnees, wie er vom Himmel fällt. Die Herstellungsweise des Schnees ist denkbar einfach. Und zwar entsteht dieser Schnee aus einer "Komposition" von Wasser und Druckluft und ohne jeglichen weiteren Zusätzen. Diese Mischung verwandelt sich beim Kontakt mit der kalten Umgebungstemperatur in sekundenschnelle in Schneekristalle. Umgesetzt wird dieser Prozess von den Schneekanonen, die wegen der Druckluft, die sie produzieren, so genannt werden.

Behördliche Vorschriften erfüllt
Für die Herstellung des Schnees wird nur natürliches Bergquellwasser verwendet, das nur nach strengen behördlichen Vorschriften und technischen Anleitungen aus Sammelbecken bezogen werden kann. Das Wasser wird übrigens nicht, wie oft fälschlich angenommen, verbraucht sondern zunächst in Schnee umgewandelt, welches dann im Frühjahr wieder zu Wasser schmilzt. Die Mengen an verwendetem Wasser sind auch deutlich niedriger als oft geglaubt. Was während einer Wintersaison für die Beschneiung verwendet wird, das ist weniger als ein Tagesverbrauch für die Landwirtschaft oder zwei Tage für den Privatkonsum*. Die Schneekanonen arbeiten mit elektrischer Energie, vermeiden damit umweltschädliche Emissionen. Es gibt bis heute keine Hinweise auf irgendwelche Schadensanzeichen von erstickten Pflanzen und dabei sprechen wir von einem Erfahrungszeitraum von 20 Jahren, seitdem technisch beschneit wird. Und die Tatsache, dass die Schneeschmelze (inklusive der technischen Beschneiung) schneller als in früheren Zeiten erfolgt, hat es keinen negativen Einfluss auf die Blüte der Pflanzen.

* Quelle: Aufsichtsbehörde der Provinz Belluno

Weitere Informationen:
Dolomiti Superski
Str. Cir 8
I-39048 Selva Gardena


Telefon: +39 (0)471 / 79 53 97
Email: info@dolomitisuperski.com
Web: www.dolomitisuperski.com