Wandern, Walken oder Biken: Die einzigartige Naturlandschaft der Europa-Sportregion Zell am See-Kaprun ist genau der richtige Ort für ausgiebige Erkundungstouren auf Schusters Rappen oder im Sattel. Ob dabei Abenteuer, Sport oder Entspannung im Vordergrund stehen, bleibt ganz dem Einzelnen überlassen. Auf Kitzsteinhorn und Schmittenhöhe kann man aus einer Vielzahl an Routen wählen. Mit den erfahrenen Guides der Region ist man bei der Tourplanung immer auf der sicheren Seite.

Zu Fuß die Natur erkunden
In Zell am See-Kaprun gibt es dutzende Variationen, sich zu Fuß über Berg und Tal zu bewegen. Man kann bei der "Musikwanderung" singend mit einer Kapelle über die Schmittenhöhe ziehen oder bei einer "botanischen Wanderung" die Flora von einer ganz neuen Seite erleben.

Die etwas andere Wanderung
Wer sein Gepäck nicht gerne selbst trägt, erkundet die Berge in Begleitung tierischer Sher pas - beim Lamatrekking. Ein ganz besonderes Ausflugsziel sind die Kapruner Hochgebirgsstauseen. Mit Europas größtem offenem Schrägaufzug kommt man sicher und umweltfreundlich ins Hochgebirge und ist dann live dabei - bei der Umwandlung von Wasser in saubere Energie.

"Aufi" gehts!
Unter Strom gerät man auch beim "Nordic Hill Walking" oder der "intensiven Bergwanderung". Hier purzeln die Pfunde, wenn es früh morgens "aufi" geht. Die Bergwanderung führt vom Kitzsteinhorn über den Maiskogel und ist ideal für ambitionierte Wanderer. Beim Hill Walking treiben herrliche Ausblicke auf die einzigartige Berglandschaft der Region zu neuen Höchstleistungen an.

Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust entdecken
1.200 facettenreiche Streckenkilometer laden in der Europa-Sportregion dagegen alle Radler zur munteren Ausfahrt ein. Am Wegesrand lauern hier überall kulinarische Belohnungen - die Gasth& ouml;fe und Cafés sorgen schon dafür. Der Tauernradweg ist dabei mit seinen 325 Kilometern eine besondere Herausforderung für alle Drahteselliebhaber. Auf dem Weg zwischen Krimml und Passau warten mit Wasserfällen, tiefen Schluchten und Eishöhlen jede Menge Sehenswürdigkeiten darauf, entdeckt zu werden.

Eine der weltweit großartigsten Naturlandschaften
Wem "schneller" und "weiter" nicht ausreicht, der kann es auch mit "höher" probieren. Auf der Großglockner Hochalpenstraße wartet das Ziel in luftigen 3.798 Höhenmetern. Der höchste Berg Österreichs ist selbst für ausgemachte Radprofis "schwere Kost". Europas berühmteste Panoramastraße im Hochgebirge belohnt aber mit einer der weltweit großartigsten Naturlandschaften. Nicht genug trainiert? Verzichten muss auf diesen Ausblick trotzdem niemand - eine Gipfelfahrt ist auch mit dem Bus oder dem eigenen Fahrzeug möglich!