Schauplatz für die beiden Contests war das Freeride Eldorado Langwied (Freeride Cross) am Samstag (7. April) und der neue Central Park für die Slopestyle Challenge am Sonntag (8. April). Die vorderen 110 Plätze wurden von Ridern aus dem deutschsprachigen Raum dominiert. Vor allem Lokalmatadore wie Patrick Hollaus; Manfred Deisenberger und Bernd Wallner nutzen den Heimvorteil. Die Winner gingen mit insgesamt 9000 Euro Preisgeld nach Hause!

Freestyleaction im Sonnenschein
Für Aktive und Zuschauer bot das Kitzsteinhorn perfekte Bedingungen für den "Volvo X OVER RIDE 07". Bei strahlendem Sonnenschein erlebten die Zuschauer und Mitstreiter am 7. April die spannenden Duelle im Freeride Cross und bestaunten tagsdrauf vom "Volvo C30 ICE CAMP" aus die spektakuläre Freestyleaction von Freeskiern und Snowboardern.

Perfekte Bedingungen und Sonnenschein beim Freeride Cross
Start des Contests war Samstag, dem 7. April, im Open Field Langwied. Rund 60 Fahrer und Fahrerinnen stellten sich der Herausforderung der anspruchsvollen Freeride Cross Strecke. Bereits in der Quali wurde schnell klar, dass ein hohes Level an Skills und Ausdauer der Starter gefordert war.

Ganzes Können abverlangt
Die Strecke über 1,3 Kilometer und einem Höhenunterschied von 800 Meter Höhe brachte viele an die Grenzen ihrer Kraft. Trotzdem wurden neue Bestzeiten (eine Minute zehn) aufgestellt und spannende Duelle, sowohl bei Freeskiern als auch den Snowboarder, ausgefahren.

Die begeisterten Sieger spannender Duelle
"Der Abstand war so knapp, dass ich Phil (Anker) sogar atmen hören konnte." So der überglückliche Freeskiing-Gewinner und Titelverteidiger Manfred Deisenberger aus Maishofen. Auch der Sieger bei den Snowboardern Ralph Castelberg aus der Schweiz war begeistert vom spannenden Finale: "Ein super spannendes Duell, wir (Castelberg und Ma rio Fuchs) waren immer abwechselnd vorne. Obwohl die Kräfte bereits am Ende waren, habe ich im Open Field noch mal alles riskiert und konnte mir schlussendlich den ersten Platz holen"

Nicht nur die Erstplazierten sind zufrieden
Auch die zweit- und drittplatzierten Mario Fuchs und Roli Hofer bei den Herren Snowboard und Phil Anker (AUT) und Martin Pistonik (AUT) bei den Freeskiern waren vollkommen zufrieden über die guten Runs und die perfekten Bedingungen bei der vierten Auflage des "Volvo X OVER RIDE".

Tschechinnen in Freeskiing-Wertung erfolgreich
Bei den Freeskiing-Mädels haben die Tschechinnen Jana Hoffmannová und Pavla Vostretzoua die Österreicherin Kornelia Kocher auf den dritten Platz verwiesen. Bei den Snowboarderinnen war die deutsche Pepsi Zeller selbst vom Sieg überrascht - bisher nur im Slopestyle angetreten, hatte Sie nicht mit dem ersten Platz gerechnet.

Sieg bringt neue Erfolge mit sich
Zusammen mit der zweitplatzierten Sabine Enzinger (AUT) und der drittbesten Liz Kristoferitsch (AUT) war die Freude dann umso größer. Gepusht vom überraschenden ersten Platz konnte sich Pepsi Zeller auch als einzige Frau in der Quali vom Slopestyle Contest am Sonntag durchsetzen.

Slopestyler in Frauenkleider
Am Sonntag lud Almdudler zum "Ride with Style Contest". Passend zum 50 Jährigen Jubiläum der Kräuterlimonade wurden unter dem Motto "Wie hätte ein Freeskier vor 50 Jahren ausgesehen" die besten Tricks und die besten Nostalgieoutfits in Kombination prämiert. Dabei tauschten ein paar der Starter sogar die Skihosen gegen mütterliche Trachtenröcke.

Die Plazierungen
Patrick Hollaus (AUT) konnte sich so über zusätzliche 1000 Euro, ex equo Ambros "Brosei" Fürstaller und Tom Egger (AUT) über 700 Euro und Robert Gruber (AUT) über 300 Euro freuen und z usammen anstoßen.

Aufgrund von Nebel warten auf den Start
Bei anfänglichem Nebel war zunächst Warten angesagt. Nach der Qualifikation im "Jam Session Format" sind insgesamt 22 Rider - Snowboard und Freeski - ins Finale am späten Nachmittag gekommen. Zum Aufwärmen konnten die Freeskier vor dem Final noch einen ganz speziellen Run unter sich ausmachen.

Chef legt selber Hand an
Um für das hohe Level der Tricks gerüstet zu sein, hatte Mellow-Constructions-Chef Tommy Marsh noch einmal selbst bei den Obstacles im Central Park Hand angelegt und das Park Setup aufgerüstet. Lob dafür kam auch vom Head Judge Tobi Hammer: "Das Level im Park war sehr hoch, eine perfekte Kombination aus Boxen, Kickern und dem Volvo Wallride, alles gut geshaped!"

Hohes Niveau bewundern
Dementsprechend gute Tricks durften die Zuschauer vom "Volvo C30 Ice Camp" aus genießen. Allen voran übe rzeugte Patrick Hollaus abermals bei den Freeskiern mit sauberen Spins auf und von den Boxen und gestickte Cork 900°s. Im Style Run zeigte er seinen Signature Trick, einen hohen und weiten Switch Cab 540° double nose grab.

Deutsche auf Platz zwei und drei
Wider erwarten schafften es einige der Topfavoriten wie Luki Brucic, Harry Richter (gerade von einem Contest in Andorra zurück) Christoph Söllner (US Open Teilnehmer) nicht auf das Siegertreppchen und mussten das satte Preisgeld Joas Thadde (GER) und David Kittlinger als zweit und drittplatzierten überlassen.

Auch Snowboarder zeigten ihr Können
Bei den Snowboardern durften Stefan Wimmer (AUT) mit ordentlichen on & off Spins bei den Boxen, Cab 900° im Technical Run und Backside 540° Japan im Style Run, May Friedl (GER) und Wolfgang Hillberg (AUT) die Siegerchecks in Höhe von 1000 Euro, 500 Euro und 250 Euro entgegennehmen.

Nachwuchstalent auf Rang vier
Der österreichische Nachwuchsfahrer Andi Fritzenwanker, seines Zeichens einer der besten Rookies im Lande, bewies von Beginn an ein weiteres Mal sein Talent und führte souverän nach der Quali. Nach einem starken Start konnte er seinen guten Run aber im Finale nicht wiederholen und musste sich mit einem immer noch ordentlichen vierten Platz zufrieden geben.

Ruler of the Hill
Den begehrten Titel "Ruler of the Hill" - eine Kombinationswertung zwischen Freeride Cross und Slopestyle, sowohl für Snowboarder und Freeskier - sicherte sich der Snowboarder Bernd Wallner. Die Basis dafür legte er mit einem soliden siebten Platz im Freeride Cross am Samstag. Im Slopestyle am Sonntag konnte er die Judges mit Frontside 700°s und Backside Rodeos beeindrucken. Somit setzte er sich als komplettester Rider die Krone in der Königsdisziplin des "Volvo X OVER RIDE 07" auf und darf zur Belohnung eine Woche Wellenreiten nach Portu gal, gesponsert von Nalu Surfcamps. Gustl Schoberleitner (AUT), der Titelverteidiger beim legendären "Weißen Rausch" am Arlberg belegte den zweiten Platz und der dritte Rang ging an Manfred Oberkofler (AUT).

Party Showdown in der Burg Kaprun
Nicht nur der Contest hat mit Volvo als Partner ein neuen Level erreicht.
Die Burg Kaprun diente als neue und größere Location für die After Contest Parties. So wurden die Feiern am Samstag- und Sonntagabend zum Hot Spot für Contestteilnehmer, Zuschauer und Partypeople aus der Region rund um das Kitzsteinhorn. Die ohnedies gute Stimmung wurde von den Livegigs der Punkrockern "Multiball" und "Slimboy" und der Bostoner Ska-Punk Reggae Combo "Jaya the Cat" zusätzlich angeheizt. Abhilfe gegen Durst und trockene Kehlen schafften Almdudler und Heineken. Die Fahrer hatten von der Almdudler Riders Lounge in einem extra Floor oberhalb der Bühne und Tanzfläche die beste Sicht über das bunte Treiben.