Es war kein Aprilscherz: am Sonntag, dem 1. April 2007 um neun Uhr ertönte in Gröden zum elften Mal der Startschuss zur Südtirol-Gardenissima, dem mit sechs Kilometer längsten Riesentorlauf der Dolomiten.

Wahnsinns Andrang
Bei der Südtirol Gardenissima dabei sein zu können, wird zum ständig größeren Prestigeerlebnis: In diesem Jahr mussten die Einschreibungen aufgrund des Erreichens der maximalen Teilnehmerzahl bereits Anfang März gestoppt werden, was natürlich dazu führte, dass zahlreiche Skisportfreunde auf das nächste Jahr vertröstet werden mussten und nur als Zuschauer dabei sein konnten.

Alles sehr gut organisiert
Bereits ab 6.30 Uhr war das Verkehrsaufkommen in Gröden außergewöhnlich hoch, zumal hunderte Teilnehmer sich schon zu früher Stunde auf dem Weg zur Pistenbesichtigung machten, welche zwischen sieben und acht Uhr möglich war. Im Zielraum sorgten ein DJ und zwei gut vorbereitete Speaker schon am frühen Morgen für gute Stimmung, während das Organisationskomitee alle Hände voll zu tun hatte, um noch letzte Details abzuklären.

Rennbedingungen nahezu perfekt
Die Schneeverhältnisse waren ausgesprochen gut, was auf die ergiebigen Schneefälle der letzten Tage zurückzuführen ist. Die Temperatur am Start betrug -5° und der anfänglich wolkenverhangene Himmel hellte sich von Stunde zu Stunde auf. Die Piste war schnell, eisig und bestens präpariert, was ein gleichermaßen faires, spannendes und emotionsgeladenes Rennen bis zum letzten Teilnehmer ermöglichte.

1.033 Höhenmeter überwinden
Wie immer erfolgte der Start paarweise: die Strecke verläuft den ersten Kilometer parallel und läuft dann zu einer einzigen Strecke zusammen. Der Höhenunterschied beträgt beachtliche 1.033 Meter (Start Seceda auf 2.518, Ziel Col Raiser 1.485 Meter).

Freie Fahrt
Zuallererst flitzten die Vorläufer die Piste hinunter, darunter mehrere namhafte einheimische Politiker. Gleich danach gingen die 582 Rennläufer der Kategorien Damen C1, Damen C, Pioniere B4-B3-B2-B1 sowie die insgesamt 33 Athleten der Gehörlosen-Gruppe "Deaflympics" an den Start, um hernach den Top-Athleten Daniela Merighetti (Fiamme Gialle), Chiara Costazza (Fiamme Oro), Stefanie Demetz (S.C.
Gardena), und Giusy Rottonara (ASC Ladinia) bei den Damen, sowie Peter Fill (C.S. Carabinieri), Michael Gufler (C.S. Carabinieri), Kurt Pittschieler (Fiamme Oro), die Grödner Brüder Luca und Jonas Senoner (C.S. Carabinieri), Roland Zozin (ASC Kaltern), Jure Kosir (SLO) und Peppi Strobl (AUT) freie Fahrt zu lassen.

Freundschaften bis über die Grenzen
Immer in derselben Kategorie startete auch der aus Ghana stammende Kwame Nkruhma Acheampong, der leider nicht bis ins Ziel kam. Der farbige Athlet wird von der Firma VIST aus Kaltern gesponsert, welche ebenfalls Partner der Gardenissima ist. Die Freundschaft Gardenissima und VIST reicht also über alle Grenzen hinaus bis nach Ghana. Es war dies ein sehr netter Farbtupfer, zumal farbige Athleten bei Skirennen schon Seltenheitswert haben.

Tolle Ergebnisse
Die tollen Autos des Typs Fiat Panda 4x4 gingen an die Athleten Luca Senoner (3'56.35) und Daniela Merighetti (4'07.38), welche das Rennen jeweils das erste Mal für sich entscheiden konnten. Zweiter bei den Herren wurde der Kastelruther Peter Fill noch vor dem weiteren Südtiroler Michael Gufler. Zweite bei den Damen wurde die junge Grödnerin Stefanie Demetz, die sich vor Giusy Rottonara platzierte.

Sachpreise für die Platzierten
Die Bestplatzierten der übrigen 26 Kategorien konnten sich über tolle Sachpreise freuen, und zwar erhielten alle Prä mierten Einkaufsgutscheine von Demetz Maciaconi, Navigationssysteme oder Urlaubsgutscheine.

Weitere Ehrungen
Außer den Gewinnern der einzelnen Kategorien, wurden auch vier verschiedene VIP-Gruppierungen geehrt, d.h. die Skiclubs, die Militärmannschaften, die Firmenteams und die Fanclubs. Geehrt wurde auch die älteste Teilnehmer Suster Gesumina, die es mit ihren 74 Jahren immer noch schafft, treuer Fan der Südtirol-Gardenissima zu sein.

Grandioses Sportevent miterleben
Die 582 Teilnehmer aus Italien, Österreich, Deutschland, Tschechoslowakei, Schweiz, den Niederlanden, Ghana, Slowenien, Polen und sogar Japan konnten auch dieses Jahr ein grandioses Sportevent miterleben, und sich dabei mit internationalen Sportgrößen messen, sowie bei einem tollen Fest anwesend sein, welches von den Fisch-Degustationen der Bademeister aus Riccione kulinarisch umrahmt wurde. Das zahlreich erschienene Publikum hatte au ßerdem die Möglichkeit, köstliche einheimische Spezialitäten am Stand der Grödner Käserei "Gherdëina Lat" zu genießen.

Die elfte Südtirol-Gardenissima bleibt in den Köpfen
Für dieses Jahr ist die Südtirol-Gardenissima erfolgreich abgeschlossen, aber in Hinblick auf die nächste Ausgabe im Jahre 2008 am 30. März wird sie uns noch lange als Fest der Freude und Freundschaft, im Rahmen einer traumhaft schönen Kulisse, dem Grödnertal, in Erinnerung bleiben.