Eisklettern ist aus vielerlei Gründen eine der faszinierendsten Sportarten überhaupt, denn Eis ist ein einzigartiges Material und kaum ein Stoff ist so wandelbar und zugleich so atemberaubend. Wer es mit ihm aufnehmen will, braucht Gefühl, ein mutiges Herz und körperliche Fitness. Diese Eigenschaften können nun Eiskletterer und solche die es werden wollen an dem "Corn Diavolezza" voll zum Einsatz bringen.

Die Eiswände warten schon
Hundert Meter Eiswand mit 70 bis 100 Grad Neigung in variierenden Schwierigkeitsgraden warten auf ihre Bezwinger in einer Höhe von 2.800 Metern und mit freiem Blick auf ein fantastisches Panorama. Die relativ konstanten Kältegrade an der Diavolezza garantieren eine gute Eisqualität. Auch wenn viel Mut dazu gehört, sich dem filigranen Eis anzuvertrauen - das Risiko ist bei sorgfältiger Vorbereitung durchaus überschaubar, und der Erlebniswert einzigartig.

Die Eiswand am "Corn Diavolezza"
Während der Fahrt mit der Diavolezza Bahn kann die Eiswand auf der Höhe des Mastes vier bereits in Augenschein genommen werden. Von der alten Mittelstation der Gletschersesselbahn sind es nur noch fünf Minuten zu Fuß, bis das obere Ende des Fixseils der Eiswand an dem "Corn Diavolezza" erreicht ist. Für den Aufstieg benötigen erfahrene Kletterer zwischen zwei und dreieinhalb Stunden. Die Schwierigkeitsgrade liegen zwischen W3 und W7.

Mit Bergführer die ersten Schritte wagen
Auch weniger erfahrene Kletterer können sich, begleitet von einem erfahrenen Bergführer, an der Eiswand versuchen. Die Bergsteigerschulen Pontresina und govertical stellen bei frühzeitiger Anmeldung einen Bergführer zur Verfügung. Die komplette Ausrüstung kann für circa 40 Schweizer Franken pro Tag in Pontresina geliehen werden.

Eisklettern mit einzigartigem Ausblic k
Da oft in Schluchten geklettert wird, ist die Eiswand der Diavolezza mit ihrem einzigartigen Panoramablick in Kombination mit einer Route von vier Seillängen (eine Seillänge entspricht 25 bis 30 Meter) eine besonders reizvolle Herausforderung. Allein der stets wechselnde Anblick von glitzerndem Eis, das nicht nur über viele verschiedene Konsistenzen, sondern auch über verschiedene Formen und Farben verfügt, ist schon faszinierend.

Die Vergänglichkeit besiegen
Doch das Gefühl, in fünfzig Metern Höhe oder mehr von einem so vergänglichen und manchmal transparenten Material wie Eis getragen zu werden, ist unbeschreiblich und sorgt für einen Nervenkitzel, wie ihn Kletterer sonst nur bei den schwierigsten Passagen zu spüren bekommen. Hinzu kommt, dass sich die Beschaffenheit des Eises von Tag zu Tag ändern kann, die Kletterer also jedes Mal vor einer neuen Herausforderung stehen. Optima le Bedingungen sind bis mindestens Ende März an der Eiswand der Diavolezza zu erwarten.