Wegen instabilen Schneeverhältnissen musste die beiden Rennen der Patrouille des Glaciers 2012 abgebrochen werden. Lediglich das Rennen von Arolla nach Verbier konnte zum Teil durchgeführt werden, die lange Distanz von Zermatt nach Verbier blieb in diesem Jahr ohne Sieger.

Rennen von Zermatt nach Verbier abgebrochen

Die relativ hohen Temperaturen und das schlechte Wetter hatten in der Nacht vor dem Rennstart des ersten Laufes der Patrouille des Glaciers den Organisatoren schwer zu schaffen gemacht. Die am Abend bereits gestarteten Patrouillen mussten am vergangenen Donnerstag zu Fuß nach Zermatt zurückkehren. Die Wettersituation zwischen Col de Valpelline, Tête Blanche und Col de Bertol führte dazu, dass die Patrouilleure angehalten und zurückgeschickt werden mussten.


Auch kurze Strecke wird nicht beendet

Nachdem der Start zur kurzen Strecke von Arolla nach Verbier wie geplant durchgeführt werden konnte, musste aufgrund der hohen Temperaturen auch der zweite Lauf vorzeitig beendet werden. Die Schneedecke hatte sich nicht verfestigen können und eine instabile Situation entstand. Nach einer zusätzlichen Sicherheitskontrolle wurde das zweite Rennen der Patrouille des Glaciers kurz vor 04.30 Uhr in Arolla abgebrochen. Patrouillen, die aus Zermatt eintrafen, wurden in Arolla empfangen. Insgesamt waren 417 Teams in Zermatt und 229 Teams in Arolla gestartet. 124 Patrouillen, die noch nicht in Arolla gestartet sind, blieben in Arolla. Patrouillen, die bereits von Arolla in Richtung Verbier unterwegs waren, kehrten nach Arolla zurück. Verletzte gab es keine zu beklagen.

Einige Bilder von der diesjährigen PDG findet ihr www.flickr.com.