Die Skier und ihre Bindungen habt ihr souverän verstaut? Dann seid ihr noch nicht ganz fertig - mit ein paar Tricks lässt sich die Haltbarkeit einiger weiterer Ausrüstungsgegenstände verbessern. Hierzu rät unter anderem der DSV - und eure Ausrüstung war ja sicher nicht gerade billig.

Skischuhe: Schimmelpilze vermeiden

Skistiefel sind, unabhängig vom Hersteller und von der Qualität, leider immer auch ein Biotop für Schimmelpilze. Diese, haben sie sich erst einmal eingenistet, können sich über den Sommer im weichen Innenschuh ausbreiten. Deshalb sollten die Innenschuhe aus der Schale herausgenommen und getrocknet werden. Erst wenn Schale und Innenschuh vollkommen trocken sind, sollten sie wieder zusammengebaut und mit geschlossenen Schnallen an einem trockenen Ort eingelagert werden. Beim Zusammenbauen ist auch auf einen faltenfreien Sitz des Innenschuhs in der Schale zu achten. Andernfalls können Falten entstehen, die die Passform beeinträchtigen und beim nächsten Einsatz drücken.

Skistöcke, Helm, Skibrille, Protektor

Skistöcke, Helm, Skibrille, Protektor und Handschuhe sind in der skifreien Zeit ebenfalls an einem trockenen Ort einzulagern. Insbesondere der Helm sollte vor der Sommerpause gründlich gesäubert oder gar desinfiziert werden. Am Ende der Skisaison empfiehlt es sich, zu kontrollieren, ob die Ausrüstung noch gut in Schuss ist, oder ob etwa die Skibrille oder der Helm ersetzt werden müssen. Ist die Schutzausrüstung kaputt oder verschlissen, kann sie nicht mehr die gewünschte Sicherheit bieten. Bei Kratzern in der Skibrille oder einem eingerissenen Teller am Skistock ist es sinnvoll, die Frühlingsmonate zu nutzen, um Ersatz zu besorgen. Damit umgeht man die Hektik am Anfang der neuen Saison und kann gleich optimal ausgestattet den Pistenspaß genießen. Ganz nebenbei können Frühlingskäufer oft das ein oder andere Schnäppchen schlagen.

Bekleidung waschen und neu imprägnieren

Auch die Skibekleidung bleibt „fit“ für den nächsten Winter, wenn sie sauber übersommert. Entweder Ski-Anzug, -Jacke oder -Hose in eine Fach-Reinigung geben oder selbst in der Maschine waschen. Aber Achtung: Es sollten nur Schonwaschmittel und keine Weichspüler benutzt werden, denn der verstopft die Poren der Bekleidung und die technischen Fasern verlieren ihre Funktionalität. Wichtig ist auch die Imprägnierung der Skibekleidung, die am besten mit einem Spray aufgetragen und durch anschließendes Einbügeln mit geringer Hitze fixiert wird.

Habt ihr das alles beherzigt, dann kann der Sommer eurem Equipment eigentlich nichts mehr anhaben - und im nächsten Winter könnt ihr gleich wieder loslegen!