Das kleine Skigebiet Biberwier liegt am äußersten Rand des Ehrwalder Beckens und ist das letzte Skigebiet im Außerfern, bevor es über den Fernpass weiter Richtung Inntal geht. Mag das Skigebiet Biberwier auf den ersten Blick recht eintönig aussehen, so gibt es hier doch die ein oder andere interessante Piste zu entdecken und vor allem ein tolles Panorama Richtung Tiroler Inntal zu bestaunen.

Unten Anfängerbereich - oben für Fortgeschrittene

Das Skigebiet Biberwier besteht mehr oder weniger aus zwei Ebenen. Unten am 6-er Sessellift Marienbergbahn 1 befindet sich eine breite Carvingautobahn, die sich wunderbar für Anfänger eignet. Auf der leichten Piste lassen sich bestens die großen Schwünge üben, bevor es mit der Marienbergbahn 2 weiter nach oben geht. Die Doppelsesselbahn ist nicht die schnellste und so hat man etwas mehr Zeit, den verschneiten Winterwald zu genießen.

Zwei Schlepplifte und der Blick ins Inntal

Oben angekommen befindet man sich auf 1820m über dem Meer und hat das weite Ehrwalder Becken vor sich liegen. Spätestens jetzt ist es an der Zeit, das erste Panoramafoto zu machen. Anschließend gibt es hier oben auf dem Sonnenplateau zwei kürzere Schlepplifte zu entdecken, die beide schöne, mittelschwere Abfahrten erschließen. Besonders der Almlift liegt ruhig abgelegen und führt durch leicht bewaldetes Gebiet. Von dessen Bergstation aus, lässt sich bereits das Mieminger Plateau sowie das Ötztal erkennen.

Mittelschwere Talabfahrt oder rassige Skiroute

Vom Sonnenplateau stehen zwei Varianten zurück zur Talstation zur Auswahl: Eine mittelschwere Waldabfahrt oder eine schöne, engere Skiroute durch den Wald. Sportlichere Ski-und Snowboardfahrer werden die Skiroute bevorzugen, ist doch hier meistens eher wenig los. Am Ende treffen sich beide Varianten wieder und führen anschließend auf der breiten Carvingautobahn zurück nach Biberwier ins Tal.

Autor: Markus Hahn