Der Schweizer Freeskier Richard Amacker (SUI) und der amerikanische Snowboarder Ralph Backstrom (USA) sind die Sieger des dritten Stopps der Swatch Freeride World Tour 2012 (FWT) in Courmayeur-Mont-Blanc, Italien.

Amacker überzeugt die Jury

Bei erstklassigen Verhältnissen zeigten die Freeskier am Mont Fortin einen äußerst spannenden Wettbewerb. Richard Amacker aus dem Wallis startete als Letzter, setzte aber die originellste Linie in den Hang. Mit seinem Weltklasse-Run gelang dem 23-Jährigen eine echte Freeride-Demonstration. Bei seiner immer kontrollierten Fahrt zeigte er weitere und sauberere Sprünge als seine Konkurrenten und holte damit verdient den ersten Platz. Amacker schob sich mit dieser Leistung auf Rang 4 der Gesamtwertung und freute sich nach der Siegerehrung: „Das war ein großartiger Tag. Der Schnee war gut, ich hatte bei meinen drei Sprüngen viel Airtime und konnte sie alle sauber landen“.

Auch Amerikaner und Neuseeländer mit guten Läufen

Sam Smoothy (NZL) aus Neuseeland bestätigte seine herausragende Frühform. Der Sieger des zweiten FWT-Tourstopps von Chamonix belegte auf der anderen Seite des Mont Blanc nun den 2. Platz. Damit hat Smoothy die Führung in der Gesamtwertung vor Oakley White-Allen (USA) übernommen, der heute nur auf Rang 21 kam. Smoothy glänzte mit einer aggressiven Fahrt und powerte dabei über zwei Cliffs. Samuel Anthamatten (SUI) komplettierte das Podium auf Rang 3. Der Schweizer fiel schon letzte Saison durch seine starke Technik auf, hat aber im Sommer auch an seinen Tricks gearbeitet und bei seinen Sprüngen deutliche Fortschritte erzielt. Er droppte im supersteilen und technisch schwierigen Teil des Hanges von einem gewaltigen Cliff und rundete seinen Lauf dann mit einem erstklassigen Backflip ab. Anthamatten, der schwach in die Saison gestartet war, freute sich: „Ich bin mit meinem Run sehr zufrieden. Ich wollte eigentlich noch mehr Sprünge machen, aber sonst lief alles gut. Besonders glücklich bin ich mit der Landung meines Backflips.“

Entscheidung in letzter Minute

Stärkster Österreicher war wie schon in Chamonix Stefan Häusl (AUT). Nach seinem 9. Platz zu Beginn der Woche fuhr er heute gemeinsam mit FWT-Weltmeister Aurélien Ducroz (FRA) auf Platz 4 und belegt jetzt in der Gesamtwertung Rang 9. Stefan Häusl sagte: „Ich hatte zwei Linien vorbereitet, aber erst eine Minute vor dem Start entschieden, welche ich fahre. Das war die richtige Wahl, es war eine flüssige Linie mit einem schönen Double Cliff. Ich bin sehr zufrieden. Das Niveau heute war unglaublich. Ich hoffe, dass es für mich jetzt weiterhin bergauf geht.“ Direkt hinter Stefan Häusl auf Platz 10 der Gesamtwertung liegt Björn Heregger (AUT), der sich nach seinem 12. Platz von Chamonix heute auf Rang 6 verbesserte. Tom Leitner (GER) wurde wie schon in Chamonix 8., Sebastian Hannemann (GER) kam auf Rang 12.

Ralph Backstrom immer noch im Höhenflug

Bei den Snowboardern ist Ralph Backstrom (USA) derzeit kaum zu schlagen. Der Sieger des FWT-Auftakts in Revelstoke und Zweite von Chamonix wählte eine Linie auf der von ihm aus gesehen äußerst rechten Seite des Hanges. Dort arbeitete er sich geduldig durch den oberen Teil und sprang dann in seinem typischen, lockeren und geschmeidigen Style seinen ersten Cliffdrop. Danach fuhr er zu einem steilen und felsigen Abschnitt des Hanges, wo er nicht weniger als drei Cliffs in Folge mitnahm. Dabei glänzte Backstrom mit einer Qualität, die nur die besten Sportler auszeichnet: Er lässt alles ganz einfach aussehen! Im Ziel freute sich der Amerikaner: „Ich bin sehr happy. Die Bedingungen waren perfekt für Highspeed-Airs. Ich konnte die Linie nehmen, die ich mir ausgesucht hatte, und dabei durchgehend schnell und flüssig fahren.“



Der zweite und dritte Platz

Platz 2 ging an den 27 Jahre alten Max Zipser (AUT), der die beliebteste Linie auf der rechten Seite des Hanges abfuhr. Zipser zeigte dabei einen sauberen, schnellen, flüssigen und kontrollierten Run und jubelte im Ziel: „Das war ein Super-Tag mit Super-Schnee! Ich bin genau die Line gefahren, die ich mir ausgesucht hatte, und habe ein paar schöne Sprünge mitgenommen. Ich hatte immer das Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben, und habe mich einfach wohl gefühlt.“ Dritter wurde Jonathan „Douds“ Charlet (FRA), der in Chamonix gewonnen hatte und nun vor Max Zipser (AUT) in der Gesamtwertung auf dem zweiten Platz liegt. Flo Orley (AUT) wurde heute 7. und Christian Schnabel (AUT) 8.; der amtierende FWT-Weltmeister Mitch Tölderer (AUT) kam auf Rang 11.

The Show must go on

Courmayeur-Mont-Blanc war ein fantastischer Gastgeber der Swatch Freeride World Tour, aber die Show ist noch lange nicht zu Ende. Der nächste und vierte Stopp der Tour findet vom 25. Februar bis 2. März 2012 in Røldal in Norwegen statt.