Auch wenn es lange Zeit danach aussah, als müssten die Skier diesen Winter im Keller bleiben: Mit dem ersten Schnee haben nun auch die Skibergsteiger endlich ihre ersten Trainingstouren absolvieren können und über den Jahreswechsel gibt es hoffentlich noch genug Gelegenheiten, die Form wieder richtig auf Vordermann zu bringen. Denn die DAV Skitourenrennen 2012 werfen schon ihren Schatten voraus - und da schaden ein paar Höhenmeter in den Beinen auf keinen Fall. Außerdem: Was könnte besser sein, um den durch die Feiertage etwas aus der Balance geratenen Kalorienhaushalt wieder ins Lot zu bringen, als ein paar zügige Skitouren?

Jennerstier macht den Auftakt - DM/ ÖM Vertical Race

2012 wird der DAV Rennkalender aus zwei Veranstaltungen bestehen, die gleichzeitig auch wieder als Deutsche Meisterschaft in der jeweiligen Disziplin ausgetragen werden. Die bisherige Gesamtwertung des DAV Skitourencups wird es in der kommenden Saison so nicht mehr geben. Den Auftakt der DAV Rennen macht am 8. Januar der Jennerstier in Berchtesgaden - hier geht es um die Meisterehren im Vertical Race (nur Aufstieg). Zusammen mit dem österreichischen Fachverband ASKIMO und in Kooperation mit dem Austria Skitourcup astc werden am Jenner die schnellsten Aufsteiger beider Länder gesucht. Aus deutscher Sicht gehen Konrad Lex (Peiting) als amtierender Vertical-Meister sowie Toni Steurer (Oberstaufen) als Favoriten ins Rennen. Lokalmatador Toni Palzer (Berchtesgaden) - seines Zeichens mehrfach golddekorierter Weltmeister und Weltcupsieger - muss leider weiter auf seinen 20. Geburtstag warten, bevor er bei den Herren antreten darf. Bei den Damen wird einmal mehr wohl die deutsche Serienmeisterin Barbara Gruber - die jetzt seit kurzem verehelicht ist und ab sofort nach dem Namen ihres Hofes Stockklauser heißt - das Rennen machen - zu stark ist der Aufstiegsmotor der ausgewiesenen Vertical-Spezialistin. Die Damen werden 2012 erstmals verpflichtend auf der kurzen Distanz antreten müssen - nach einem Übergangsjahr werden DAV und ASKIMO 2012 das internationale Reglement auch in diesem Punkt umsetzen. Vielleicht finden über die verkürzte Distanz mehr Frauen den Weg zu den Rennen - die Distanzverkürzung war international auf Bestreben der Weltcup-Athletinnen mit der Hoffnung, mehr Läuferinnen anzulocken, auf den Weg gebracht worden.


Für alle anderen ambitionierten Skibergsteiger, die sich nicht unbedingt im direkten Vergleich mit den Topathleten messen wollen, gibt es am Jenner erstmals die Möglichkeit, vor dem Start des Eliterennens die Originalstrecke in einem offenen Startfenster unter die Skier zu nehmen. Die Zeit wird dabei zwar genommen und später alphabetisch aufgelistet, es gibt aber keine Rangliste oder Siegerehrung. Für Starter dieser offenen Klasse werden bei der Siegerehrung jedoch zahlreiche Sachpreise verlost.
Weitere Infos zum Rennen unter www.jennerstier.de.

Am Hochgrat werden die Single-Meister gekürt

Nur eine Woche später heißt es schon wieder: Skier unter die Füße schnallen und Gas geben! Wie bereits im Vorjahr wird die Deutsche Meisterschaft im Single am Hochgrat in Oberstaufen ausgetragen. Auf der nach Athletenmeinung schnellsten Strecke in Deutschland wird Titelverteidiger und Lokalmatador Toni Steurer wohl alles daran setzen, die Konkurrenten auf seiner Heimrunde alt aussehen zu lassen. Sepp Rottmoser (Rosenheim) dürfte jedoch an einem guten Tag ebenso für einen Sieg gut sein wie Konrad Lex. Bei den Damen ist auch am Hochgrat Barbara Stockklauser die absolute Favoritin - falls sie nicht schon zwei Tage zuvor bei der Mountain Attack an den Start geht. Dass sie aber beide Rennen innerhalb von zwei Tagen gewinnen kann, zeigte die starke Reichenhallerin bereits vor drei Jahren, als ihr dieses Kunststück gelang. Am Hochgrat wird es auch wieder eine kurze Runde für all die Männer geben, denen die knapp 2000 Höhenmeter der langen Strecke zu viel sind. Damen und Jugendliche starten ohnehin auf der kurzen Strecke.
Weitere Infos zum Rennen unter www.skirallye.de.

Bei beiden Rennen werden jeweils auch die deutschen Jugendmeisterschaften in den entsprechenden Disziplinen ausgetragen. Für Bundestrainer Johann Rampl sind die beiden Termine noch einmal letzte Standortbestimmungen, bevor es eine Woche nach dem Hochgrat zum Weltcupstart nach Andorra geht.

Neues Format in Mittenwald

Das traditionell dritte Rennen im Bunde der DAV Skitourenrennen - der Dammkarwurm in Mittenwald - wird im kommenden Winter pausieren. Stattdessen wird das lokale Organisationskomitee der Sektion Mittenwald um Marinus Zwerger erstmals am Kranzberg ein Skitouren-Staffelrennen für Zweierteams ausrichten. Beim „Kranzbergsprint“ sind für jeden Läufer des Teams jeweils drei mal 150 Höhenmeter zu absolvieren. Die Abfahrt wird dabei über die Piste führen, so dass auch Gelände-unerfahrene Skitourengeher und Neueinsteiger auf ihre Kosten kommen. Überhaupt richtet sich das Rennen explizit auch an Hobbygeher und Pistentourer, denen bislang die klassischen Strecken wie im Dammkar zu alpin waren. Informationen & Ausschreibung siehe dav-mittenwald.de > Aktuelles.

Großes Programm auch für die Nachwuchsläufer: Jugendrennen und Jugendcamp

Neben den deutschen Jugendmeisterschaften gibt es im Winter 2011/2012 erstmals auch für Neueinsteiger im Nachwuchsbereich und jüngere Starter ab 10 Jahren die Möglichkeit, in kleinen Rennen das Skibergsteigen als Wettkampfsportart auszuprobieren. Die drei Rennen, (Start am 28.12. in Bischofshofen/ AUT; 14.01. St. Ulrich/ Pillersee (AUT); 29.01 Hochschwarzeck (DEU)) die als deutsch-österreichische Kooperation durchgeführt werden, wollen sich ganz ausdrücklich auch an alle interessierten Neueinsteiger richten, die bislang noch keine Rennluft geschnuppert haben. Die Hauptpartner Riap Sport und Dynafit haben mit den lokalen Veranstaltern kleine Rennen auf überschaubaren Distanzen ausgeschrieben, die zum Ausprobieren auch ohne Rennequipment zu bewältigen sind. Und wer weiß: Vielleicht wird beim einen oder anderen Rennen wieder eine neue Nachwuchshoffnung entdeckt wie damals Sepp Rottmoser, der quasi von seinem ersten Nachwuchsrennen in die Jugendnationalmannschaft berufen wurde…

Jugendcamp in St. Ulrich: Top-Läufer geben Tipps

Im Rahmen dieser Nachwuchs-Rennserie wird es 2012 auch wieder ein Nachwuchscamp für Skibergsteiger von 10-19 Jahren geben: Die Co-Produktion des Deutschen Alpenvereins und des Österreichischen Fachverbandes ASKIMO, die zuletzt 2010 in Berchtesgaden erfolgreich durchgeführt wurde, findet heuer vom 13.-15. Januar in St. Ulrich am Pillersee (AUT) statt. Im Camp soll neben dem Austausch mit Gleichgesinnten, kleinen Rennen, Informationen zu Material und Tuning auch das Sicherheitstraining mit VS-Gerät, Schaufel und Sonde nicht zu kurz kommen. Zudem werden die Top-Weltcup-Athleten Mireira Miro und Javier Martin de Villa (ESP) den Nachwuchsläufern Rede und Antwort stehen. Für sensationelle 25 Euro (Vollpension) sollte eigentlich jeder Nachwuchsläufer die Gelegenheit beim Schopfe ergreifen und sich für das Camp anmelden! Ausschreibung und weitere Infos zu Jugendrennen und Jugendcamp auf alpenverein.de > News > Skitourenrennen 2012

Text: Matthias Keller/DAV