© Christian Tschurtschenthaler
In Innichen wurde am vergangenen Wochenende die neue Saison im Ski Cross-Weltcup gestartet. Dabei erwischten die kanadischen Athleten einen Einstand nach Maß. Bei den beiden Rennen feierten sie drei Siege. Einzig Andreas Matt aus Österreich konnte einen Sieg verbuchen als Nicht-Kanadier.

Serwa startet überragend

Das erste von zwei Rennen fand am Samstag statt und dort dominierten die Kanadier. Bei den Damen siegte Kelsey Serwa vor Sanna Luedi (SUI) und Marielle Thompson aus Kanada. Die beste Deutsche war Anna Wörner, die im Halbfinale scheiterte. Heidi Zacher wurde 14., während Julia Eichinger und Christina Manhard auf die Plätze 17 und 18 kamen. Sabrina Weilharter wurde 21.

Erster Weltcupsieg für Leman

Auch bei den Herren siegte mit Brady Leman ein Kanadier. Er gewann vor Egor Korotkov und einem weiteren Kanadier, David Duncan. Die deutschen Ski Crosser konnten keine vorderen Plätze erringen. Bester DSV-Fahrer war Paul Eckert auf Rang 24. Ebenfalls ins Finale kam Daniel Bohnacker als 29. Mathias Wölfl (42.), Florian Eigler (44.), Simon Stickl (46.), Thomas Fischer (52.) sowie Andreas Schauer als 56. kamen nicht in das Finale.


Zacher Vierte

Am Sonntag konnten die DSV-Athleten bessere Ergebnisse einfahren. In der Damen-Konkurrenz war erneut Kelsey Serwa (CAN) erfolgreich vor Luedi. Dritte wurde diesmal Katrin Müller aus der Schweiz. Erfreulich war der vierte Rang für Heidi Zacher, die damit nur knapp am Podium vorbeischrammte. Mit Anna Wörner und Julia Eichinger erreichten zwei weitere DSV-Ski Crosserinnen das Halbfinale und konnten sich als Sechste und Achte in den Top-Ten platzieren. Christina Manhard und Sabrina Weilharter verpassten den Einzug in das Finale der besten 16.

Drei DSV-Herren in den Top Ten

Bei den Herren gewann das zweite Rennen der Österreicher Andreas Matt vor dem Russen Korotkov und Alex Fiva aus der Schweiz. Mit Thomas Fischer und Simon Stickl erreichten zwei Deutsche das Halbfinale. Als Siebter und Achter kamen beide dementsprechend in die Top Ten. Dies schaffte auch Daniel Bohnacker als Zehnter. Florian Eigler und Mathias Wölfl belegten die Plätze 23 und 25, während Paul Eckert und Andreas Schauer die Plätze 33 und 44 belegten.

Das nächste Weltcuprennen für die Ski Crosser ist am 7. Januar in St. Johann. Dort steht das spektakuläre Nachtrennen auf dem Programm.