Rocker sind in aller Munde. Die Ski-Industrie ließ es bereits auf der ISPO 2011 in München, der größten Sportmesse weltweit, in großem Stil 'rocken'. Skier mit Rocker sind Hoffnungsträger in einem Markt, der sich in den letzten beiden Jahren stabilisiert hat. Vor allem Pistenski mit Rocker-Shape waren zuletzt groß im Kommen, der Mega-Trend. Um die Bedeutung des Themas für den ganzen Markt zu illustrieren, zitieren wir Arno Metzer, Einkäufer Hardware bei Intersport Deutschland: "Für die Saison 2011/2012 prognostizieren wir einen Rocker-Anteil zwischen 50 und 70 Prozent am Gesamtvolumen im Handel."

"Circa 28 Prozent unseres Umsatzes machen wir derzeit mit diesen Ski, das ist also ungefähr jeder dritte Ski, der unser Haus verlässt. Wir gehen davon aus, dass diese Zahl noch weiter wachsen wird."

(Siegfried Rumpfhuber, Kästle)

Große Bedeutung für den Markt

50 bis 70 Prozent? Das klingt gewaltig - vor allem in einem Markt, der seit den 80er Jahren von rund acht Millionen verkaufter Paar Ski auf etwas über drei Millionen Paar eingebrochen ist. In jedem Winter hängt die Branche zudem am Tropf des Wetters - ein schneearmer Winter wie 2006/2007 ist Gift für den Verkauf. Schneefälle früh in der Saison, idealerweise vor Weihnachten wie im letzten Winter helfen hingegen, die Lager zu leeren. Doch um sicher zu sein, dass die eigenen Absätze nicht sinken, müssen die Anbieter in Trendbereichen vorne liegen. Rocker sind der aktuelle Trend und mit hoher Wahrscheinlichkeit ein eigenständiges Marktsegment für die kommenden Jahre. Aber ist ein Rocker für jeden der richtige Ski?

"Rocker wird sich durchsetzen. Ich bin der festen Überzeugung, dass in fünf Jahren 90 Prozent Rocker-Ski am Markt sind."

(Stefan Stankalla, K2)

Viele Fragen, viele Experten - unterschiedliche Meinungen

Rocker-Technologie, Rocker-Shape, Rocker-Geometrie - das alles hört man in letzter Zeit sehr häufig und es klingt nach einem Allheilmittel. Dabei hat ein Ski mit einem Rocker neben klaren Vorteilen in bestimmten Geländearten auch klare Nachteile vorzuweisen - das ist jedenfalls die Meinung einiger Experten. Wir wollen uns dem Thema daher einmal genauer widmen und einige Fragen beantworten. Was ist eigentlich ein Rocker? Welche Unterarten lassen sich unterscheiden? Wem kommt die Technologie zugute - welchem Typ Skifahrer hilft der Rocker nicht weiter? Welche Fahreigenschaften lassen sich dem Rocker zuschreiben? Wohin geht die Entwicklung dieser Art von Ski? Um diese Fragen in der Tiefe erklären zu können, haben wir uns Experten gesucht. Produktentwickler, ehemalige Spitzensportler und andere Ski-Experten, aber auch einen herstellerunabhängigen Wissenschaftler. Mit Ihnen zusammen wollen wir dem Rocker einen ihm angemessenen Platz im aktuellen Markt zuweisen.

"Atomic wird in Zukunft 100 Prozent der Skimodelle mit Rocker ausstatten."

(Herbert Buchsteiner, Atomic)

Viele Rocker auf dem Markt

Eins lässt sich vorab festhalten: Rocker-Ski haben den Markt bereits nachhaltig verändert. Und fast jede Skifirma hat ihren eigenen Zugang zu diesem Thema gefunden. Im nächsten Beitrag klären wir mit unseren Experten, was einen Rocker ausmacht.