Wer das Skifahren an der amerikanischen Ostküste gelernt hat, vielleicht sogar in New Hampshire aufgewachsen ist, kennt den Mount Washington. Hier haben sich schon Generationen von Freeskiern ausprobiert. Chris Davenport ist da keine Ausnahme. Das Fahren auf diesem Terrain ist kein Spaziergang, vor allem dann nicht, wenn der Sturm über die Schneefelder pfeift. Kein Problem für Chris, der schon als kleiner Junge diese Abhänge hinuntergesaust ist. Respekt vor dem Berg ist hier auf jeden Fall angebracht. Wer sich nicht sicher ist, ob er Skifahren kann, bleibt besser Zuhause. Für Chris ist dieser Trip eine Reise zurück in die Kindheit, für seinen Freund Hugo Harrison eine Fahrt ins Blaue. Das Wetter zeigt sich von seiner launischsten Seite und so sieht man wieder einmal, dass auch die besten Freeskier einiges einstecken müssen, wenn sich die Natur einen schlechten Tag hat.