Weiter geht es mit unseren Bilderserien der erfolgreichsten Athleten der vergangenen Saison. Diesmal wollen wir euch die beste Slalomfahrerin 2010/2011 präsentieren und ihre schönsten Bilder zeigen. Marlies Schild aus Österreich gewann die kleine Kristallkugel im Slalom und auch beim WM-Slalom war sie nicht zu schlagen.

Starker Jahresabschluss
Marlies Schild brauchte in der letzten Saison keine lange Anlaufphase. Den ersten Riesenslalom in Sölden ließ sie noch aus, aber schon beim ersten Slalom in Levi zeigte sie der Konkurrenz ihre Stärke und siegte hauchdünn vor Maria Riesch. Ganz stark fuhr Schild auch um die Jahreswende, als sie kurz vor Weihnachten in Courchevel gewann und kurz vor dem neuen Jahr auch in Semmering siegreich war sowie Anfang Januar in Zagreb.

Gold bei der WM als Krönung
Ausgerechnet bei einem weiteren Heimrennen in Flachau schied Schild dann jedoch aus, doch schon wenig später in Zwiesel schlug sie wieder zu und holte sich den Sieg. In Spindleruv Mlyn dann sicherte sich Schild vorzeitig die Slalom-Kugel. Davor aber machte sie noch einen Abstecher zur Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen und gewann souverän die Goldmedaille im Slalom. Schon nach dem ersten Durchgang auf dem Gudiberg hatte die Österreicherin geführt und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Es war der erste Titel für die 29-Jährige. Zudem fuhr sie noch die Silbermedaille beim Nations Team Event ein. WM-Gold und Silber und die Slalom-Kugel - was für ein Winter für Marlies Schild!