© Michi Dörfler
Am vergangenen Wochenende wurden auf dem Kaunertaler Gletscher in Tirol erstmalig in Kooperation mit dem DSV Deutsche Freeski Meisterschaften in den Disziplinen Slopestyle und Halfpipe durchgeführt. Den Bestplatzierten winkt die Aussicht auf einen Platz im Deutschen Kader, der mit einer Startberechtigung für zukünftige internationale Wettbewerbe verbunden ist. Nachdem die Sportart "Freeski" in der Disziplin Halfpipe bereits vom Internationalen Olympischen Kommitee (IOC) für die Olympischen Spiele 2014 in Sotschi anerkannt wurde, sind die Deutschen Freeski Meisterschaften das wichtigste Sprungbrett aufstrebender Sportler in den internationalen Wettkampfsport.

Spannender Slopestyle Wettbewerb im Snowpark Kaunertal
Zum Auftakt der ersten Deutschen Freeski Meisterschaften begrüßte der Kaunertaler Gletscher die 38 Teilnehmer am Samstag, 16.04.2011 mit einem perfekt geshapten Snowpark bei strahlend blauem Himmel. Zum Slopestyle Wettbewerb trumpfte der Snowpark mit einem anspruchsvollen Setup auf. Sowohl auf der Zweier-Kickerline, als auch auf der Jibline bestehend aus Double-Kinked Rail, Down-Pipe, Doublekinked-Box und Elephant-Box, hatten die Starter jeweils zwei Versuche. Bei den Männern überzeugte der Allgäuer Sebastian Geiger die Judges mit zwei Double Cork 1080s. Nur Roy Kittler schaffte es, diese Leistungen mit anspruchsvollen Tricks an den Rails zu übertreffen und holte sich damit wohlverdient den Titel als erster Deutscher Freeski Meister in der Disziplin Slopestyle. Als Dritter bestieg Thomas Hlawitschka das Slopestyle Podium der Männer. Bei den Freeskierinnen verdiente sich Sarah Pöppel den ersten Titel als Deutsche Freeski Meisterin in der Disziplin Slopestyle. Zweite wurde Caja Schöpf vor der Drittplatzierten Sabrina Cakmakli. In der Rookie Klasse dominierte Lucas Mangold vor Max Zimmermann und Tobias Müller.


Erster Halfpipe Contest in der Kaunertaler Superpipe
Rechtzeitig zum Halfpipe Wettbewerb der Deutschen Meisterschaft glänzte am Sonntag die Superpipe mit 5,50 Metern Höhe und einer Länge von 140 Metern in der Sonne. Insgesamt 26 motivierte deutsche Freeskier gingen in der Halfpipe an den Start und bewiesen den begeistertem Publikum, dass die deutschen Freeskier auch in dieser Disziplin zu Höchstleistungen fähig sind. Thomas Hlawitschka holte sich den Titel als erster Deutscher Freeski Meister in der Halfpipe. Zweiter wurde Sebastian Geiger vor dem Drittplatzierten Max Kroneck. Jule Seifert wurde zur ersten Deutschen Meisterin in der Halfpipe gekrönt und stand vor Caja Schöpf und Sabrina Cakmakli ganz oben auf dem Siegertreppchen. Bei den Rookies war Lucas Mangold auch in der Halfpipe nicht zu schlagen und holte sich seinen zweiten Sieg vor Valentin Jäger und Tim Glowacz.

Die besten internationalen Freeskier im Gesamtranking
Auch internationale Freeskier hatten die Möglichkeit, im Rahmen der Deutschen Meisterschaften an den Start zu gehen und sich eine gute Position im Gesamtranking zu verdienen. So schaffte es der Schweizer Joel Gisler in der Halfpipe als bester internationaler Fahrer auf Rang 2 und die Österreicherin Philomera Bair fuhr bei den Damen als beste internationale Skifahrerin auf Rang 3. Der beste Skifahrer in der Disziplin Slopestyle war Raphael Schweiger aus Österreich mit Rang 6 und Philomera Biar war die beste internationale Slopestylerin, während der Nachwuchsfahrer Simon Geminiani aus Österreich mit Rang 4 den Titel als bester internationaler Rookie für sich beanspruchte.

Auch auf der neuen Facebook Seite der Deutschen Freeski Meisterschaft www.facebook.com/DMS.Freeski werden weitere Informationen, Videos und Photos zur Veranstaltung veröffentlicht. Unter den Fans wird als Dankeschön ein Package von Line Skis bestehend aus einem Rucksack, 3 T-Shirts und einem Fanschal verlost.