© Agence Zoom
Am 16. April ist es so weit: Maria Riesch wird ihrem Verlobten (und Manager) Marcus Höfl kirchlich das Jawort geben. Zwei Tage zuvor stehen beide vor dem Standesbeamten. In Going am Wilden Kaiser steigt die Ski-Hochzeit des Jahres - und die Medien nehmen den Anlass als Generalprobe für die Traumhochzeit des englischen Königshauses. Kaum einer, der nicht ein paar Fakten kennt. Wir haben die Medienschau für euch zusammengestellt.

Vonn oder nicht Vonn?
Natürlich spielt die wahrscheinliche Abwesenheit von Ex-Busenfreundin Lindsey Vonn eine große Rolle in der Hochzeitsfrage. 'Die Presse' aus Wien berichtet über 'Verhärtete Fronten'. Die Amerikanerin zeige sich als schlechte Verliererin und scheide demnach auch als Trauzeugin aus. Diesen Part übernimmt (das steht fest) dafür Schwester Susanne. Die Münchner Abendzeitung weiß von Papa Riesch, dass Lindsey ihre Einladung vor Wochen bekommen habe, die hätte sie zusagen müssen. Das sei nicht passiert.

Lippizaner und Schubeck im Stanglwirt
Außerdem hat man in München den Plan der Hochzeit parat: Standesamtlich wird am 14. April geheiratet, und zwar um 14 Uhr in Garmisch. Am 16. April ist dann in der Pfarrkirche zum Heiligen Kreuz in Going die kirchliche Zeremonie angesetzt. Danach, verrät uns oe24.at, gehe es mit Lipizzanerkutsche zum Biohotel Stanglwirt, wo das Brautpaar ihr Hochzeitsmenü serviert bekäme. Für das soll Starkoch Alfons Schubeck verantwortlich zeichnen.

Zum Gewöhnen: Maria Höfl-Riesch
Die wichtige Frage nach dem neuen Namen beantwortet uns (zum Glück) die Bild-Zeitung: Maria Höfl-Riesch wird das deutsche Ski-Ass also heißen und sich damit in die Tradition erfolgreicher skifahrerinnen begeben, die Doppelnamen trugen (z.B. Michaela Gerg-Leitner oder Martina Ertl-Renz). Auch das Hamburger Abendblatt hat sich zu Wort gemeldet: Dort weiß man, dass Designer Arend Zizelmann der Zeitschrift 'Bunte' verraten hat, dass Riesch standesamtlich in goldener Robe heirate. Den kirchlichen Teil will sie dann in Weiß bestreiten. Die Flitterwochen führen übrigens auf die Seychellen.

Alles Gute!
Seit Boris Becker hat wohl keine Sportlerhochzeit mehr so viel Aufmerksamkeit erregt. Das zeigt, welchen medialen Stellenwert sich die zweifache Olympiasiegerin erkämpft hat. Wie dem auch sei: Wir wünschen dem Brautpaar alles Gute für die gemeinsame Zukunft.