© Head
Das Wetter in Lenzerheide macht den Organisatoren des Weltcup-Saisonfinals weiter zu schaffen. Nach den Entscheidungen im Super-G musste jetzt auch der Riesenslalom der Herren abgesagt werden. Der Amerikaner Ted Ligety steht damit als Sieger der Disziplin fest. Um den Damen-Slalom, der für die Weltcup-Gesamtwertung entscheidend sein kann, kämpfen die Veranstalter noch.

Ligetys dritte Kugel
Regen und Schnee in der Nacht, das war erneut der Grund für die zeitige Absage des Riesenslaloms. Aus sportlicher Sicht war hier, ähnlich wie beim Super-G der Herren am Vortag, bereits eine Vorentscheidung gefallen: Der dreifache Saisonsieger Ligety hatte 77 Punkte Vorsprung und hätte bei einem Sieg der direkten Konkurrenten Aksel Lund Svindal und Cyprien Richard schon ausfallen müssen, um die Kugel noch verlieren. Er ist damit zum dritten Mal nach 2008 und 2010 bester Riesenslalomfahrer des Jahres. Dennoch ist es schade, dass dieses Finale entfiel. Schon oft war das letzte Rennen des Jahres für große Überraschungen gut.

Slalom der Damen verschoben
Für den Slalom der Damen besteht hingegen noch Hoffnung. Der Start des ersten Laufs wurde von neun auf elf Uhr verschoben. Es könnte Maria Rieschs letzet Chance sein, Lindsey Vonns noch an der Spitze abzulösen. Denn ob am kommenden Samstag ein Riesenslalom für die Damen möglich sein wird, erscheint fraglich. Auch dort würde im Zweifelsfall eher der Herren-Slalom vorgezogen. Fiele der Riesenslalom der Damen aus, dann stünde Viktoria Rebensburg hier als Weltcup-Gewinnerin fest.