© Völkl, Richard Walch
Wusstet ihr, dass man in einigen Ländern satte Strafen zahlen muss, wenn man sich nicht ausweisen kann oder keinen Helm trägt? Wer keine Lust hat unnötig Geld zu verschenken, kann sich hier über die Gegebenheiten in den verschiedenen Ländern informieren.

Mit einem Ausweis lässt sich sparen
Auch wenn es in Europa nur noch selten Grenzkontrollen gibt, ist nach wie vor ein Ausweis im Ausland mitzuführen. Laut FIS-Regeln besteht auch auf der Skipiste Ausweispflicht. Dies ist nicht nur lästige Pflicht, sondern es hilft möglicherweise auch Geld zu sparen. Denn einige Skigebiete verkaufen verbilligte Kinder-, Schüler-, Jugend- und Rentnerkarten nur, wenn mit dem Ausweis das entsprechende Alter bestätigt werden kann.

Die Helmpflicht
In der deutschen Heimat besteht zwar keine Helmpflicht, aber die Stiftung Sicherheit im Skisport (SIS), DSV aktiv und der Deutsche Skiverband sind stets bemüht die Skifahrer über den Sinn des Tragens von Helmen aufzuklären. In Italien gilt für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahren eine Helmpflicht. Die Pistenpolizei ist nicht nur für die Pistenrettung zuständig, sondern kontrolliert auch die Einhaltung dieser Helmpflicht. Wer seinen Skipass behalten und keine 200 Euro Strafe zahlen will, der lässt sich lieber nicht ohne Helm erwischen. In Kroatien und Slowenien besteht eine Helmpflicht für Kinder und Jugendliche bis 15 Jahren. Bei unseren österreichischen Nachbarn wurde selbiges von der Bundesregierung beschlossen. Die Umsetzung übernehmen die jeweiligen Bundesländer. In Niederösterreich besteht die Helmpflicht für alle bereits.

Keine Helmpflicht in der Schweiz
Für die Schweiz, aber auch Frankreich, die USA und Kanada gilt: Niemand muss einen Skihelm aufsetzen. Allerdings ist auch hier der Sinn des Helms angekommen, vielerorts laufen Kampagnen zur Nutzung von Helmen bei Kindern und Jugendlichen.