Der norwegische Favorit Andreas Hatveit hat die Austrian Freeski Open 2011 in Zell am See-Kaprun gewonnen! Bei erstklassigen Bedingungen siegte der X Games-Sieger von 2008 in einem spannenden Wettbewerb im Snowpark Kitzsteinhorn. Zweiter wurde der Austrian Freeski Open-Sieger von 2009, Elias Ambühl (SUI). Platz drei belegte Roy Kittler aus Pirna (GER). Österreichischer Meister wurde Patrick Hollaus aus Zell am See.

Perfekte Bedingungen
Strahlender Sonnenschein, Windstille, klare Luft und keine Wolke am Himmel - es hätte keinen schöneren Tag für die Austrian Freeski Open geben können. Zunächst gingen heute Morgen 30 Fahrer aus elf Nationen im Semi-Finale im Snowpark Kitzsteinhorn an den Start. Auf einem anspruchsvollen Slopestyle-Parcours mit zwei Kickern und zwei Rails zeigten sie in zwei Runs ihr Können. Die zehn Besten qualifizierten sich dann für das Finale, in dem der beste von drei Runs zählte.

Andreas Hatveit wird Man of the Day
Zum Man of the Day kürte die Jury den 24-jährigen Norweger Andreas Hatveit, der mit 270 on/Pretzel out am ersten Rail, einem Underflip am Elephant Rail, einem Right Double Cork 1260 und einem sensationellen Switch 900 Mute glänzte. Mit dem ersten Platz sicherte er sich den größten Teil der 20.000 Dollar Preisgeld: „Ich freue mich, endlich mal wieder ganz oben am Podium zu stehen! Und ich bin stoked, dass ich als Ältester mit den Jungen mithalten konnte. Ich habe einfach versucht locker zu bleiben, und das ist mir gelungen. Es ist einfach nur schön zu gewinnen, vor allem bei diesen optimalen Verhältnissen im Park!“


Starker Auftritt von Elias Ambühl
Auch Elias Ambühl (SUI) bot einen starken Auftritt und wurde mit einem großartigen Switch Double Cork 1260 und einem Rightside Bop 900 Reverse Mute Zweiter. Auch er war begeistert: „Der Kurs war ziemlich cool, super Wetter, es hat viel Spaß gemacht! Den 1260 hatte ich im Training nicht gezeigt und ihn mir als Überraschung für das Finale aufgehoben.“

Kittler zeigte sich zufrieden
Der Deutsche Roy Kittler, nach dem Semi-Finale nur Neunter, glänzte mit einem massiven Switch Left 1260 Mute und einem Right Cork 900 Tailgrab und wurde von der Jury auf Platz drei gevotet. Kittler zeigte sich bei der Siegerehrung zufrieden: „Ich konnte heute bei diesen super Bedingungen alles umsetzen, was ich mir vorgenommen hatte!“

Die Siege wurden standardgemäß gefeiert
Den Titel des österreichischen Meisters holte sich der Local Patrick Hollaus vor Tommy Hupfauf und Tobi Tritscher. Hollaus belegte heute im Hauptfeld als bester Österreicher den 14. Platz und bestätigte, dass er nach einer Verletzungspause wieder in Top-Form ist. Zum Abschluss dieses erfolgreichen Tages wurden die Rider vom Official Transporter FIAT Professional auf die Burg Kaprun geführt, wo die FM4 Downdays Party, mit dem Liveact Cali P featuring Chiqui Dubs, bis spät in die Nacht hineingefeiert wurde.

Größter europäischer Open Contest
Zufrieden zeigte sich auch der Hauptpartner der Veranstaltung. Martin Steinbach, Marketingverantwortlicher von Atomic, freute sich: „Die Austrian Freeski Open entwickeln sich zum größten europäischen Open Contest. Wir haben hier ein internationales Teilnehmerfeld mit extrem hohen Niveau erlebt. Das Level sowohl der Fahrer als auch des Snowparks Kitzsteinhorn wird immer besser.“ Der Gründer und Organisator der Veranstaltung, Martin „McFly“ Winkler, fügte hinzu: „Diese neunte Ausgabe war definitiv die beste bisher! Ich freue mich darauf, nächstes Jahr das zehnjährige Jubiläum der Veranstaltung zu feiern zu feiern!“

Weitere Informationen unter www.austrianfreeskiopen.com