© Atomic
Die Super-Kombination der Herren war eigentlich schon vor Beginn der WM vergeben. Noch nie dominierte ein Fahrer die Mischung aus Speed und Technik so deutlich wie Ivica Kostelic aus Kroatien.

Kostelic gewann in Wengen klar vor Carlo Janka und Aksel Lund Svindal, in Chamonix ließ er Landsmann Natko Zrncic-Dim und wiederum Svindal hinter sich. Noch deutlicher war sein Erfolg in Kitzbühels klassischer Kombination: Dort gewann der Kroate mit über zwei Sekunden Vorsprung vor Silvan Zurbriggen und Benni Raich. Schon vor dem letzten Wettbewerb hat er die kleine Kristallkugel längst gewonnen. Keine Frage: WM-Gold war für Kostelic in der Kombination bereits geparkt.

Das Rennen ist völlig offen
Doch der Überflieger dieser Saison sagte kurzerhand ab. Der Weltcup und die Gesundheit seine ihm wichtiger, meinte er und flog nach Hause. Damit sind die Karten völlig neu gemischt. Österreich hofft mit Benni Raich und Romed Baumann, die Medaillenserie fortsetzen zu können. Die Schweizer fiebern in Abwesenheit von Janka mit Silvan Zurbriggen, der aber nicht mehr die Form vom Saisonbeginn aufweist. Aksel Lund Svindal und Bode Miller könnten sich mit einer sehr guten Abfahrt ein komfortables Polster schaffen, denn die schwere Kandahar gibt ihnen richtig gute Chancen, Zeit zu gewinnen. Und dann sind da noch Kombi-Spezialist Zrncic-Dim, der flexible Kjetil Jansrud aus Norwegen oder WM-Überflieger Christof Innerhofer.

Keine Deutschen am Start
Wer gewinnt? Der Ausgang ist völlig offen. Klar ist nur, dass es aus deutscher Sicht keine Hoffnungen gibt, der DSV hat für diesen Wettbewerb keinen Fahrer gemeldet. 41 Starter werden noch ein letztes Mal ab zehn Uhr die Kandahar im Abfahrtsmodus angehen.

Wie es ausgeht, erfahrt ihr ab zehn Uhr im Liveticker von Skiinfo.de.