© Deprez Photos
Bei der Junioren-WM in Crans Montana (SUI) sind die deutschen Athleten erneut leer ausgegangen. Am 3. Februar wurden dabei gleich vier Titel vergeben, denn mit der Abfahrt der Herren und dem Slalom der Damen stand auch die Kombinationswertung fest.

Herren Abfahrt: Gold geht nach Slowenien
Bostjan Kline hat nach Bronze 2010 nun Abfahrtsgold bei den Junioren gewonnen. Der Slowene distanzierte die Österreicher Frederic Berthold (+0,04 s), der wie in Megeve 2010 Silber holte, und Otmar Striedinger (+0,44 s) und holte damit die erste Medaille für sein Land bei dieser JWM.

Ackermman Fünfter
Aus deutscher Sicht verpasste Marvin Ackermann als Fünfter die Medaillenränge nur knapp, auch die Youngster Manuel Schmid und Thomas Dressen, die beide noch zwei weitere Jahre bei den Junioren mitfahren dürfen, kamen als 13. und 21. zu guten Ergebnissen. Anton Lindebner wurde 25., Stefan Luitz 51. und Fabio Renz 54.

Schweizer Doppelerfolg in der Kombination
Bei der Kombination der JWM werden dann die Zeiten von Slalom, Riesenslalom und Abfahrt addiert. Dabei gab es einen Doppelerfolg für die Gastgeber: Reto Schmidiger gewann durch die Plätze neun, eins und 29 Gold vor Justin Murisier (7., 2. 28.). Mit konstanten Leistungen in den drei Bewerben (11., 10., 14.) kletterte der Kanadier Philip Brown hier auf das Podium und gewann Bronze. Kein deutscher Fahrer schaffte es in die Kombinationswertung.

Slalom: Gold nach Österreich
Auch im Slalom der Damen sprang keine Medaille für den DSV heraus. Jessica Depauli aus Österreich war nach zwei Läufen fast eine Sekunde schneller als Anna Swenn-Larsson aus Schweden. Dritte wurde Mikaela Shiffrin aus den USA. Simona Hösl fuhr hier als Sechste das beste deutsche Ergebnis ein. Susanne Weinbuchner wurde 12., Veronique Hronek und Maria Erhart schieden aus.

Kombi: Dreifacherfolg für die Schweiz
Mit Hroneks Ausscheiden kam auch keine DSV-Starterin in die Kombinationswertung. Hier waren gleich drei Eidgenössinen vorne: Gold ging an Wendy Holdener vor Andrea Thürler und Joana Hählen. Damit ist der Schweiz der erste Platz im Medaillenspiegel vor den zwei abschließenden Super-G am 4. Februar bereits nicht mehr zu nehmen.