© Christian Tschurtschenthaler
Nach dem Heim-Weltcup in Grasgehren steht für die deutschen Ski Crosser mit der Weltmeisterschaft in Deer Valley (USA) am 04. Februar gleich das nächste Highlight auf dem Programm. Die deutschen Teilnehmer haben durchaus Chancen auf eine WM-Medaille.

Zweite WM-Medaille für den DSV?
Nach 2005, 2007 und 2009 finden in diesem Jahr bereits zum vierten Mal Weltmeisterschaften im Ski Cross statt. Bislang konnte der Deutsche Skiverband eine Medaille gewinnen. 2007 sicherte sich Alexandra Grauvogl Bronze. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass in diesem Jahr weitere dazukommen. Doch im Ski Cross, wenn vier Athleten gleichzeitig auf der Piste sind, ist immer alles möglich und eine Prognose sehr schwer.

Zacher eine der großen Favoritinnen
Bei den Damen gehen zwei deutsche Ski Crosserinnen an den Start. Beide haben allerdings berechtigte Hoffnungen auf einen guten Platz. Heidi Zacher ist sogar Führende im Gesamt-Weltcup und konnte in diesem Winter schon einen Weltcup gewinnen. Zuletzt bei der Generalprobe in Grasgehren war die Deutsche Zweite. Dort konnte auch die zweite deutsche Starterin, Anna Wörner, glänzen und fuhr in das große Finale. Am Ende war sie Vierte und bestätigte ihre gute Form.


Schlägt McIvor wieder zu?
Neben den beiden Deutschen dürfte vor allem die in dieser Saison zwei Weltcuprennen gewann und im Gesamt-Weltcup nur knapp hinter Zacher rangiert. Gut in Form sind auch Kelsey Serwa (CAN) und Ophelie David (FRA), die in der letzten Woche bei den X-Games die Plätze eins und zwei belegten. Zu beachten sein wird sicher auch die aktuelle Weltmeisterin und Olympiasiegerin Ashleigh McIvor aus Kanada, die in die letzten Jahren immer bei Großereignissen topfit war.

Stickl und Bohnacker mit Außenseiterchancen
In der Herren-Konkurrenz werden gleich vier deutsche Starter mit dabei sein. Daniel Bohnacker und Simon Stickl haben bereits Weltcuprennen gewonnen und können sicher mit einer großen Portion Selbstvertrauen an den Start gehen. Mit den Plätzen fünf und sechs feierten die beiden Athleten auch eine gelungene Generalprobe in Grasgehren. Ebenfalls qualifiziert haben sich im letzten Moment auch Paul Eckert und Thomas Fischer, die beide Kandidaten für das Finale sind.

Die Nordamerikaner sind heiß auf den Sieg
Ein heißer Kandidat für den Sieg dagegen ist der Österreicher Andreas Matt, der souverän den Gesamt-Weltcup anführt und auch amtierender Weltmeister ist. Auch bei den Herren sind aber die Nordamerikaner zu beachten. Christopher Del Bosco (CAN) und John Teller (USA) zeigten so noch letzte Woche bei den X-Games ihr Können und wollen in Übersee natürlich auf das Podest.

Zeitplan für Deer Valley
03. Februar: Qualifikation Damen und Herren
04. Februar: Finale Damen und Herren