Der Schweizer Skiverband Swiss-Ski hat die Nachfolge für den zum Saisonende scheidenden Herren-Chefcoach Martin Rufener abgeschlossen. Osi Inglin wird wie erwartet die Position besetzen.

Erfahrung bei Swiss Ski
Der 42-jährige Osi Inglin kümmert sich seit 2006 als Cheftrainer am Sport-Gymnasium Davos um die alpinen Skifahrer. Zuvor war er von 1993 bis 2002 als Trainer bei Swiss-Ski angestellt und wurde unter anderem auch im Weltcup der Herren eingesetzt. Er führte zudem in der Saison 2005/2006 als vorerst letzte Station bei Swiss-Ski den Bereich Ski alpin Damen. Wertvolle Erfahrungen konnte Inglin im Weiteren von 2003 bis 2005 als Rennchef der Firma Stöckli machen, sowie als Coach an einer Sportschule in den USA von 2002 bis 2003.

Beisel freut sich
Leistungssportchef Dierk Beisel freut sich über die Verpflichtung des gebürtigen Innerschweizers: „Osi Inglin verfügt über ein ausgezeichnetes Beziehungsnetz und kennt durch seine Erfahrung im Weltcup und die verschiedenen Tätigkeiten die Strukturen im Bereich Ski alpin bestens. Mit ihm können wir die mittelfristige Strategie bis zu den Olympischen Spielen in Sotschi 2014 und darüber hinaus weiter führen.“

Inglin beschwört Erfolge
Osi Inglin äussert sich zur neuen Herausforderung wie folgt: „Es ist eine besondere Freude, die Führung eines Siegerteams übernehmen zu dürfen. Ich werde alles Machbare unternehmen, um auch längerfristig auf der Erfolgswelle weiterzureiten. Dabei zähle ich auf die Unterstützung des gesamten Swiss-Ski Staffs und auf das Vertrauen der Athleten. Ich freue mich einerseits viele altbekannte Gesichter wieder zu sehen. Andererseits bin ich auf die junge Garde sehr gespannt und strebe eine intensive und zielgerichtete Arbeit mit ihnen an“.