Die österreichische Skirennläuferin Margret Altacher wurde am 2. Juni 1986 in Saalfelden geboren. Von ihren Fans, die ihr sehr am Herzen liegen, wird sie liebevoll „Maxi“ genannt. Die 24-jährige geht in alles Disziplinen an den Start. Neben dem Skifahren ist sie Zeitsoldatin beim HSZ.

Leistungssportlerin aus Leidenschaft
Altacher startet für den Skiclub Saalfelden und ist Leistungssportlerin im österreichischem Bundesheer. Seit der Saison 2008/09 gehört sie dem A-Kader des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) an. Im Dezember 2001 fuhr sie ihr erstes FIS-Rennen und am 9. März 2006 konnte sie mit dem Riesenslalom von Bad Hofgastein erstmals ein Rennen gewinnen. Seit Februar 2003 geht Altacher im Europacup an den Start und konnte am 14. Dezember 2007 ihren ersten Sieg in der Super-Kombination von Davos feiern. Hinter Anna Fenninger erreichte die Österreicherin damit Rang zwei in der Kombinationswertung in der Saison 2007/08. Altacher holte in der Saison 2008/09 zwei zweite Plätze im Super-G und einen zweiten Platz in der Super-Kombination und gewann damit die Disziplinenwertung im Super-G. Im Vorjahr wurde sie bereits in der Kombination Zweite.

Erstmals unter die Top 10
Am 19. Dezember 2008 ging Altacher erstmals im Weltcup an den Start und konnte bei der Super-Kombination in St. Moritz als 24. auf Anhieb punkten. Mit Platz 19 in der Super-Kombination von St. Moritz im Januar 2010 fuhr sie unter die schnellsten 20. Im Riesenslalom von Aspen erzielte Altacher zu Beginn der Saison 2010/11 mit Laufbestzeit im zweiten Durchgang den zwölften Platz. Am 19. Dezember 2010 gelang es ihr als Zehnte in der Super-Kombination von Val d`Isere in einem Weltcup-Rennen unter die Top-10 zu fahren.

Steckbrief:
Geboren: 2. Juni 1986
Nation: Österreich
Heimatverein: Skiklub Saalfelden
Größe: 159 cm