© Francis BOMPARD/AGENCE ZOOM
Fritz Dopfer kam am 24. August 1987 als Kind eines deutschen Vaters und einer österreichischen Mutter in Innsbruck zur Welt. Bereits mit drei Jahren pflügte Dopfer seine ersten Skispuren im Schnee. Seine Eltern standen ihm als ausgebildete Skilehrer engagiert zur Seite und seine Mutter wurde wenige Jahre später auch seine erste Trainerin. Seine skirennfahrerische Ausbildung genoss Fritz am Skigymnasium Stams im benachbarten Tirol und erzielte seine ersten Rennerfolge dementsprechend auch für den Österreichischen Skiverband. Kurz nach der bestandenen Matura entschied er sich für einen Wechsel zum Deutschen Skiverband und ins Zoll Ski Team.

Erfolge im Slalom und Riesenslalom
Dopfer kämpfte sich in den B-Kader des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) und bestritt für ihn sechs Rennen im Europacup. Österreichischer Juniorenvizemeister im Slalom und Riesenslalom wurde er im Januar 2007 und zwei Monate später fuhr der junge Mann bei der Juniorenweltmeisterschaft in Altenmarkt-Zauchensee im Slalom und Riesenslalom jeweils auf den siebten Platz. In der Kombination wurde er sogar Fünfter.

Hoffnung auf Entwicklungschancen zahlen sich aus
Der Wechsel vom ÖSV zum Deutschen Skiverband erfolgte im Frühjahr 2007. Mit diesem Schritt versprach sich Dopfer bessere Entwicklungschancen. Im dünn besetzten deutschem Team waren die Chancen auf Einsätze höher als im harten Konkurrenzkampf um die Startplätze in internationalen Rennen in Österreich. Zu Beginn der Saison 2007/08 feierte Dopfer sein Weltcupdebüt in Sölden, verfehlte aber mit Rang 51 die Qualifikation für den Finaldurchgang. Der zweite Platz beim Europacup-Riesenslalom in Hinterstoder folgte im Januar 2008 und stellte sein bis dahin bestes Ergebnis im Europacup dar. Dopfer fuhr zu Beginn der Saison 2010/11 in den beiden Riesenslaloms von Trysil erneut auf den zweiten Platz. Im März 2009 wurde er Deutscher Meister im Slalom und ein Jahr später Deutscher Meister im Riesenslalom.

Erstmals Punkte im Weltcup
Mit Platz 17 im Riesenslalom von Kranjska Gora gewann Dopfer am 30. Januar 2010 die ersten Weltcup-Punkte. Ein weiterer Erfolg im Weltcup war Platz 14 beim Slalom in Levi am 14. November 2010. Es folgten noch weitere ähnliche Resultate, aber auch immer wieder Ausfälle. Dopfer schloss im Slalom und Riesenslalom je auf Rang 30 ab. Bei der Heim-WM gab es immerhin Platz 15 für Dopfer im Riesenslalom, im Slalom wurde er 21.

Podium in Beaver Creek
Die Saison 2011/2012 begann deutlich besser: Dopfer stand gut auf dem Ski, wurde 13. beim auftakt in Sölden und in Beaver Creek überraschend Dritter. das Podium hatte historische Dimensionen: Seit 1994 hatte kein DSV-Athlet mehr ein Riesenslalom-Podest betreten dürfen.

Steckbrief:
Geboren: 24. August 1987
Nation: Deutschland
Heimatverein: SC Garmisch