© www.lauberhorn.ch
Beim Ski Weltcup in Wengen haben die Verantwortlichen das erste Training auf der längsten Abfahrt im Zirkus vorverlegt, um bessere Bedingungen zu erhalten. Die Auflage am Lauberhorn war am Tag zuvor durch Neuschnee und Sonneneinstrahlung recht weich geworden. Die beste Zeit fuhr Christof Innerhofer aus Italien.

Keppler auf Platz sieben
Innerhofer vor Cuche und Walchhofer, so lautete nach dem ersten Test das Tableau. dabei war der Südtiroler mit Startnummer eins satte neun Zehntel schneller als der zweitplatzierte. Auch Tobias Grünenfelder, Ivica Kostelic und Georg Streitberger überzeugten, sie lagen aber bereits klar über zwei Sekunden zurück. Kaum schlechter auf Rang sieben kam Stephan Keppler ins Ziel und macht damit Hoffnung auf ein weiteres gute Ergebnis am kommenden Samstag. Luft nach oben gibt es noch für Tobias Stechert: der zweite Deutsche wurde mit glatten sieben Sekunden Rückstand 45.