© gepa-pictures/Fischer
Der französische Skirennläufer Cyprien Richard kam am 27. Januar 1979 in Thonon-les-Bains zur Welt und ist auf die Disziplinen Riesenslalom und Super-G spezialisiert.

Ein Jahr Auszeit
Sein erstes FIS-Rennen bestritt Richard im Dezember 1994 und die ersten Einsätze im Europacup folgten ab Januar 1998. Richard startete am 17. Dezember 2000 in Val-d`isere erstmals bei einem Weltcup-Rennen, jedoch gelang es ihm nicht, ein zählbares Ergebnis zu erzielen. Im Jahr 2005 konnte er aufgrund einer Verletztung an keinem einzigen Rennen teilnehmen.

Durchbruch an erweiterte Weltspitze
Der Durchbruch an die erweiterte Weltspitze gelang ihm dann in der Saison 2007/08. In Beaver Creek wurde er am 2. Dezember 2007 24. im Riesenslalom und holte die ersten Weltcup-Pukte. Am 8. März 2008 stieß er ins Kranjska Gora unter die besten Zehn vor. Seinen ersten Podestplatz erzielte Richard am 14. März 2008 beim Weltcup-Finale in Bormio, als er im Riesenslalom überraschend auf den dritten Platz fuhr. Die Saison lief gut für ihn, denn er holte im Europacup mit einem Sieg den dritten Platz in der Riesenslalom-Disziplinwertung.

Langsam an die Spitze
In der Saison 2008/09 blieb ein fünfter Platz sein einziges Top-10-Ergebnis im Weltcup, während er im Winter 2009/10 einen dritten Platz im Riesenslalom von Atla Badia erreichte und weitere drei Mal unter die besten Zehn fuhr. Bei der Weltmeisterschaft 2009 in Val-d`Isere und den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver konnte Richard beide Male den Riesenslalom nicht beenden und blieb somit ohne Ergebnis.

Der erste Weltcup-Sieg
Am 8. Januar 2011 konnte Richard beim Riesenslalom von Adelboden seinen ersten Weltcupsieg feiern, wobei er gleich schnell war wie Aksel Lund Svindal. Bei der WM stand er dann wieder im Fokus: zunächst sorgte er maßgeblich mit dafür, dass Frankreich Gold im Team-Event gewann, dann holte er solo Silber im Riesenslalom.

Steckbrief:
Geboren: 27. Januar 1979
Nation: Frankreich
Heimatverein: Douanes Morzine/Avoriaz
Größe: 177 cm
Gewicht: 78 kg