© Alexis BOICHARD/AGENCE ZOOM
Ein dichtes Programm erwartet die alpinen Damen noch vor dem Weihnachtsfest. Zunächst stehen vom 17. bis 19. Dezember noch drei Rennen in Val d`Isere auf dem Programm, bereits am 21. Dezember steht dann in Courchevel noch ein letzter Slalom auf der Agenda. Maria Riesch ist natürlich die größte Hoffnungsträgerin des DSV.

Vier Rennen in fünf Tagen
Ein Super-G, eine Abfahrt und die erste Kombination - in Val d`Isere werden viele Punkte verteilt. Bundestrainer Stauffer begrüßt den frühen Nachholtermin: "Die Entscheidung, den ausgefallenen Super-G von St. Moritz schon gleich in Val d'Isère nachzuholen, ist gut. Gerade im Januar ist das Programm sehr dicht, so dass hier die Belastung für die Aktiven sehr hoch wäre." Die drei Rennen sollten seiner Leaderin Maria Riesch liegen, die das durchwachsene Rennen am vergangenen Wochenende möglichst schnell abhaken will.

Riesch präferiert 'La Daille'
"Ich freue mich auf die Rennen in Val d'Isère," sagt Riesch selbst. "Besonders, weil wir nicht auf der WM-Piste, sondern auf der "alten" Weltcup-Strecke "La Daille" fahren. Die ist mir wesentlich lieber." Nach den Erfolgen in Übersee hat die Deutsche einen Vorsprung zu verteidigen. "In der Abfahrt will ich mein rotes Trikot verteidigen und mir eine gute Basis für die Super-Kombination schaffen. Das ist deshalb sehr wichtig, weil in diesem Winter nur drei Super-Kombinationen im Weltcup-Kalender stehen." Wie ärgerlich ein Ausfall hier sein kann, konnte man letztes Jahr verfolgen. Riesch begann mit rang zwei, fiel in der zweiten super-Kombi aus und dann wurde das dritte Rennen ganz gestrichen - die Kugel bekam Lindsey Vonn. Damit ist Riesch - mangels Wettbewerbe - seit ziemlich genau einem Jahr ohne Superkombi-Punkte.



Courchevel: Acht Damen wollen Erfolge
Der Slalom ist dann die letzte Chance, sich selbst ein Weihnachtsgeschenk zu machen. Der Coach hofft auf eine starke Vorstellung: "Die Slalom-Mannschaft reist am Donnerstag nach Veysonnaz an und bereitet sich dort auf den Slalom in Courchevel vor. Im Slalom wollen wir mannschaftlich wieder stärker auftreten, als uns das zuletzt in Aspen gelungen ist." Vor allem für Susanne Riesch könnte es ein Rennen sein, mit dem die Saison erst so richtig beginnt.

Der DSV-Kader für die Rennen in Frankreich:
Super-G/Abfahrt
Maria Riesch (SC Partenkirchen)
Viktoria Rebensburg (SC Kreuth)
Gina Stechert (SC Oberstdorf)
Isabelle Stiepel (SC Mittenwald)

Super-Kombination
Maria Riesch (SC Partenkirchen)
Gina Stechert (SC Oberstdorf)
Isabelle Stiepel (SC Mittenwald)
Katharina Dürr (SV Germering)

Slalom
Maria Riesch (SC Partenkirchen)
Fanny Chmelar (SC Partenkirchen)
Katharina Dürr (SV Germering)
Lena Dürr (SV Germering)
Christina Geiger (SC Oberstdorf)
Kathrin Hölzl (WSV Bischofswiesen)
Susanne Riesch (SC Partenkirchen)
Barbara Wirth (SC Lenggries)

Quelle: DSV