© Alexis BOICHARD/AGENCE ZOOM
In Lake Louise konnte das zweite Abfahrtstraining am 25. November nicht wie geplant stattfinden. Zwar stiegen die Temperaturen auf erträgliche minus 20 Grad, wechselnde Windböen bewertete die Rennleitung aber als zu gefährlich für die Athleten.

Rennen nicht gefährdet
Die Austragung der Abfahrt selbst ist durch den bereits erfolgten ersten Trainingslauf bereits gesichert, am 26. November steht zudem noch ein dritter Testlauf an. Schade ist der Ausfall dahr nur für die Athleten gewesen, die noch um einen Platz in den nationalen Kadern kämpfen wollten. Auch der DSV wollte das zweite Training als interne Ausscheidung nutzen, denn nur zwei der vier deutschen Athleten können für das Rennen gemeldet werden. Das dürften nun Stephan Keppler und Andreas Strodl sein, die im ersten Training deutlich besser abschnitten als Tobias Stechert und Hannes Wagner.

Puchner darf starten, Heel und Albrecht offen
Auch in Österreich werteten die Trainer die Ergebnisse des Mittwochstrainings für die Nominierung - daher bekamen Joachim Puchner und Max franz den Zuschlag für die verbliebenen offenen Plätze. Noch offen ist nach dem Ausfall der Start von Daniel Albrecht und Werner Heel. Albrecht fehlt nach langer Verletzungspause und nur einem Trainingslauf noch etwas die Sicherheit. Heel hatte wegen seiner kürzlich erlittenen Handverletzung das erste Training verpasst und ist demnach nur startberechtigt, wenn er im letzten Test antreten kann.