© Head
Der Vorjahreszweite in der Abfahrt von Lake Louise, Werner Heel, hat sich bei einem Trainingssturz die Hand gebrochen. Wenige Tage vor dem Speed-Auftakt rutschte der Italiener beim Super-G-Training in Nakiska weg und stürzte bei etwa 100 Stundenkilometern. Dennoch will er in Lake Louise noch antreten.

Erstes Training verpasst
Davor musste Heel aber weite Wege gehen. Von Nakiska ging es über Calgary nach Denver. Dort ließ sich der Südtiroler von Dr. Randy Viola operieren. Der Bruch am rechten Arm wurde mit zwei Schrauben fixiert, dazu kam noch eine Platte und weitere sechs Schrauben zur Fixierung. Seitens der Ärzte hat Heel mit einer Schiene danach die Freigabe, bei den Rennen anzutreten. Probleme machen nur noch die tiefen Temperaturen. Bei minus 30 Grad muss Heel Erfrierungen befürchten.

Start angesagt
Dennoch hat Werner Heel angekündigt, das zweite Training zu bestreiten. Klappt das, wird er wohl auch beim Rennen mit von der Partie sein. Ob er mit diesem Handicap allerdings an die Leistung aus dem Vorjahr anknüpfen kann, darf bezweifelt werden.