© Alexis BOICHARD/AGENCE ZOOM
Kathrin Zettel wird beim Riesenslalom und Slalom am 27. und 28. November in Aspen (USA) nicht starten. Ihre Beschwerden in Hüfte und Knie sind trotz spürbarer Fortschritte durch die laufende Therapie noch nicht abgeklungen.

Skitechnisch in Top-Verfassung
Zettel zeigte sich am 13. November beim Training auf der Reiteralm skitechnisch zwar in bester Verfassung. Das linke Knie und die Hüfte waren aber nach wie vor nicht schmerzfrei. Somit kann die Österreicherin, nachdem sie schon das Rennen in Levi absagen musste, auch an ihrem Lieblingshang in Aspen, wo sie ihre ersten großen Erfolge feierte, nicht starten. Die Top-Athletin erklärte, dass sie die positive Entwicklung der Therapie durch einen zu frühen Einstieg ins Renngeschehen nicht gefährden wolle.

Bis zu Europarennen auskuriert
Mit Unterwassertraining und einer Elektrotherapie hat Kathrin Zettel ihre Beschwerden bereits mit Erfolg therapieren lassen. Die Behandlung wird nun weiter fortgesetzt. Damen-Cheftrainer Herbert Mandl unterstützt die geplante Vorgehensweise, keinen Rückfall zu riskieren und auf die Nordamerika-Tournee zu verzichten. Er erklärte, dass Kathrin Zettel nun intensiv an ihren Therapie-Erfolgen weiterarbeiten müsse, um bei den Europarennen wieder vollkommen auskuriert an den Start gehen zu können. Somit müssen Österreichs Alpindamen in Aspen auf ein starkes Teammitglied verzichten.