Nicht nur in den französischen und italienischen Alpen schneite es in dieser Woche stark. Auch einige Skigebiete in Österreich und der Schweiz meldeten reichlich frischen Schnee.

Powderalarms in Österreich
Den meisten Neuschnee in Österreich gab es in dieser Woche auf dem Mölltaler Gletscher - insgesamt 46 cm. Allein am Dienstag wurden dort 30 cm gemeldet. Der starke Schneefall löste prompt einen Skiinfo-Powderalarm aus. Am Montag hatte es bereits für Sölden und Nauders Powderalarms gegeben. Beide Skigebiete hatten mehr als 20 cm Schneefall in nur 24 Stunden erlebt.

Kaunertaler sowie Stubaier und Dachstein-Gletscher meldeten heute ebenfalls Schneefall von 5-10 cm Höhe. Eine gute Schneelage herrscht außerdem in Obergurgl-Hochgurgl. Aufgrund der guten Pistenbedingungen (es liegen bis zu 75 cm Weiß auf den Pisten) wollen die Bergbahnen den Liftbetrieb sogar schon früher als geplant aufnehmen: bereits an diesem Wochenende.


Bis zu 60 cm Schneefall in der Schweiz
In der Schweiz meldete unter anderem St. Moritz viel Neuschnee und bringt es nun auf rund einen Meter Schneehöhe. Auch Gstaad - Glacier 3000 löste am heutigen Donnerstag einen Powderalarm aus: 40 cm Neuschnee waren dort gefallen. Sogar 60 cm waren es im Engadiner Skigebiet Pontresina, wo die Schneehöhe damit auf einen Meter anstieg.

Neuschnee auch in Deutschland
Auch auf der Zugspitze gab es in dieser Woche frisches Pulver. Die Schneedecke an der Bergstation bringt es dort inzwischen auf 90 cm.

Starker Schneefall in Frankreich und Italien
Tignes in den französischen Alpen meldete heute 15 cm Schneefall. Im Wochenverlauf war es insgesamt ein halber Meter. Am Montag gab es auch in Meribel in den Nordalpen 30 cm Neuschnee.

Noch heftiger schneite es zuletzt in Italien. Andalo im Paganella-Skigebiet meldete ganze 60 cm Schneefall. Auch in Adamello Ski war es ein halber Meter.