© "Agence Zoom, Alain Grosclaude"
Zwei Wochen nach dem Weltcupfinale in Garmisch-Partenkirchen haben sich einige der weltbesten Skiläufer in Verbier getroffen, um mit der Pro-Am Veranstaltung Verbier High Five by Carlsberg die Saison ausklingen zu lassen.

Saisonabschluss mit Augenzwinkern
Die Stars waren auch einer Konkurrenz von 333 Amateuren gegenübergestellt. In vier Kategorien, dem Riesenslalom, Speed Monster, Big Bad Boarder Cross und dem Triathlon wurden jeweils Punkte vergeben und später addiert. Am Ende setzten sich aber zwei der erfolgreichsten Läufer der Saison durch - Tina Maze gewann bereits zum zweiten Mal in Folge, Didier Cuche gewann erstmals die Gesamtwertung der Herren.

Maze wiederholt Vorjahreserfolg
"Ich bin von diesem Sieg gleichermassen überrascht und begeistert, denn alle meine Konkurrentinnen haben sich heute wirklich alles gegeben", kommentierte sie später. "Ich schätze dieses besondere Event sehr, es ist wirklich schön, anderen Weltklasseläuferinnen in einer so entspannten Atmosphäre zu begegnen und sich mit ihnen über alles und nichts zu unterhalten. Während der Saison haben wir normalerweise nie die Zeit dafür."



Alcott knapp geschlagen
Chemmy Alcott belegt Rang zwei und verpasste den Gesamtsieg nur um zwei Punkte, nachdem sie das Ski Cross Rennen gewonnen hatte. "Ich hatte Probleme bei dem Triathlon-Finale wo ich nur Sechste wurde und somit meinen Vorsprung verloren habe, was wirklich schade ist", erklärte die ungestüme Engländerin. Dritte wurde die Französin Sandrine Aubert: "Dieser Wettbewerb ist wirklich toll, ich habe es heute wirklich genossen, es sollte mehr solche Veranstaltungen während der Saison geben." Beste Deutsche auf Rang vier wurde Fanny Chmelar.

Erster Erfolg für Cuche
Bei den Herren setzte sich Didier Cuche gegen Top-Namen wie Aksel Lund Svindal, Didier Defago, Marco Büchel und Manuel Osborne-Paradis durch, auch die Altstars William Besse und Luc Alphand waren wieder mit dabei. Cuche siegte in den Disziplinen Riesenslalom und Triathlon. "Es ist wirklich toll, dass ich es endlich geschafft habe, hier zu gewinnen, zumal es mir wirklich Spaß gemacht hat. Das ist eine gute Möglichkeit, diese hervorragende und zeitweise schwierige Saison abzuschließen", freute sich der Schweizer Veteran nach der Preisverleihung.

Büxi sagt Servus
Für Marco Büchel war es auch eine Art Abschied, denn er beendet mit dieser Saison seine Karriere. "Ich freue mich auf einen langen verdienten Urlaub", kommentierte Marco. "Ich freue mich, meinen Platz den jüngeren Athleten zu überlassen", sagte er mit einem Lächeln.