Nachdem der finale Wettkampf der Männer am vergangenen Samstag (20.03.) aufgrund schlechter Sichtverhältnisse abgebrochen werden musste, nutzten die 24 Skifahrer und Snowboarder am Dienstag (23.03.) erneut die Chance, das mystische 600 Meter North Face des "Bec des Rosses" zu bezwingen. Bei perfekten Bedingungen lieferten die Sportler zum 15. Jubiläum des "Xtreme" die spektakulärste Show mit den schnellsten Läufen und zahlreichen "Erstbefahrungen" von neuen Linien am Bec des Rosses. Bei dem gebotenen extrem hohen sportlichen Niveau wurde der Sieg hart umkämpft. Der Schwede Kaj Zackrisson (Ski) und der Franzose Xavier de Le Rue (Snowboard) schafften es mit ihren atemberaubenden Darbietungen nach ganz oben auf das Siegerpodest.

"Neuling" Thovex nervös zum Titel
Mit dem Sieg in Verbier hatte Xavier de Le Rue genügend Punke zusammen, um die diesjährige Führung der Weltrangliste bei den Snowboard-Männern einzunehmen. Der unschlagbare Franzose wurde zum dritten Mal in Folge zum Weltmeister gekrönt. Vize-Weltmeister ist der Österreicher Mitch Tölderer vor Matt Annetts aus den USA, der den dritten Platz auf dem Siegerpodium belegte. Die französische Freestyle-Legende Candide Thovex stellte mit einer imposanten und richtungsweisenden Art des Skifahrens bereits in seiner ersten Saison bei der Freeride World Tour unter Beweis, dass er ein solider Freerider ist. Mit einem eindrucksvollen dritten Platz bei seinem ersten Run auf dem Bec des Rosses, gelangte er schließlich an die Spitze in der Gesamtwertung der Skifahrer 2010 und wurde zum Weltmeister ernannt. "Mir wird nachgesagt, ich sei ein Neuling, aber das bin ich nicht! Ich bin immer schon Freeriden gegangen, seitdem ich ein Kind war. Ich bin Skifahrer, egal, ob Freestyle oder Freeride was immer mir Spaß macht. Ich habe mir den Bec des Rosses sehr genau angesehen und war ziemlich nervös und beeindruckt von diesem riesigen, anspruchsvollen Hang. Ich habe mich entschieden, einen einfacheren Sprung am Ende zu wählen, da meine Beine so müde waren. Der obere Bereich hat mich sehr beeindruckt. Xavier de Le Rue hat mir am Start sehr viele Ratschläge gegeben. Er war so zuversichtlich und ich war ziemlich nervös. Ich wollte an der Freeride World Tour teilnehmen, weil es einfach toll ist, mit Skifahrern wie Auélien Ducroz, Kaj Zackrisson, Henrik Windstedt oder Julien Lopez Ski zu fahren. Ich kann es kaum glauben, von diesen unglaublich guten Sportlern umgeben zu sein!", zeigte sich Thovex am Ende überwältigt.



Freerider finden immer neue Linien
Der zweite Platz auf dem Podium ging an den Schweden Kaj Zackrisson vor dessen Landsmann Henrik Windstedt. "Der Xtreme ist jedes Jahr mein größtes Ziel und bedeutet mir sehr viel. Wenn ich im Herbst trainiere, denke ich schon an diesen Wettbewerb und dieses Face. Vor dem Wettbewerb bin ich immer sehr aufgeregt und mache in der Nacht davor kaum ein Auge zu. Dieses Jahr war es noch härter, da ich am Samstag schon einen sehr guten Lauf hatte und das ganze jetzt erneut zeigen musste. Es war nicht einfach, mich noch einmal auf den gleichen Run zu fokussieren. Meine Favoriten des Tages waren Xavier de Le Rue, der immer wieder zu Höchstleistungen bereit ist und dabei immer die Kontrolle behält, Sverre Liliequist, der eine ganz neue und sehr anspruchsvolle Variante eröffnet hat und Aurélien Ducroz, der einen außergewöhnlichen Lauf zeigte", sah sich Vize-Weltmeister Zackrisson in Verbier nicht unbedingt ganz vorne. Seb Michaud wechselte aufgrund einer Verletzung die Seite und war als Kampfrichter Ski tätig: "Es war ein Kopf-an-Kopf Rennen zwischen den ersten beiden Fahrern Kaj und Aurélien. Sie wählten mehr oder weniger die gleiche Linie, wobei Kaj einen Felsen mehr gesprungen ist, an dem Aurélien vorbei fuhr. Beide zeigten einen schnellen und flüssigen Lauf, überwanden den rieisigen 'Gilles Voirol'-Felsen fehlerfrei und standen alle Sprünge in diesem enorm anspruchsvollen Gelände. Das ist wirklich unglaublich!" Über die Gesamtleistungen der 13 teilnehmenden Skifahrer sagte er: "Das fahrerische Niveau wird jedes Jahr immer wieder gesteigert. Heute waren die Fahrer schneller unterwegs, als jemals zuvor und es gab nur sehr wenige Stürze. Wir fragen uns jedes Jahr erneut, ob es neue Linien geben wird und wieder einmal wurden uns zahlreiche neue Varianten eröffnet, wie beispielsweise der unglaubliche Lauf vom Schweden Sverre Liliequist, der Fünfter wurde." Die beiden Weltmeister wurden mit einem Nissan Qashqai belohnt und jeder der beiden Sieger nahm $ 10.000 aus dem großen Topf von insgesamt $ 206.200 Preisgeld mit nach Hause.



Ergebnisse Nissan Xtreme by Swatch, Verbier
Ski Männer:
1. Kaj Zackrisson- SWE
2. Aurélien Ducroz - FRA
3. Candide Thovex - FRA

Snowboard Männer:
1. Xavier de le Rue - FRA
2. Cyril Neri - SUI
3. Mitch Tölderer - AUT

Die Weltrangliste der Freeride World Tour 2010
Ski Männer:
1. Candide Thovex - FRA
2. Kaj Zackrisson - SWE
3. Henrik Windstedt - SWE

Snowboard Männer:
1. Xavier de le Rue - FRA
2. Mitch Tölderer - AUT
3. Matt Annetts - USA