Zu Beginn der schweizerischen Meisterschaften hat sich Nadja Kamer auf dem Stoos ihren ersten nationalen Titel gesichert. Die Schwyzerin raste in der Abfahrt überlegen auf den ersten Platz. Anschließend legte sie in der Super-Kombination nach. In der Super-Kombination der Herren überraschte Justin Murisier die Konkurrenz. Didier Cuche verpasste den ersten Platz in der Abfahrt.

Dettling und Grand auf den Plätzen
Die Abfahrt fand ohne die erkrankte Dominique Gisin und die letzte Titelträgerin Martina Schild, die noch verletzt ist, statt. Dabei raste Nadja Kamer allen auf und davon und sicherte sich in 1:14,11 Minuten zum Saisonausklang noch die Meisterehren. 66 Hundertstel hinter der 23-Jährigen erreichte Andrea Dettling das Ziel. Das Podium vervollständigte Rabea Grand als Dritte (+0,75). Fabienne Suter und Nadia Styger folgten auf den Rängen vier und fünf.

Cuche in der Kombi-Abfahrt der Schnellste
In der Super-Kombination der Herren raste zunächst Didier Cuche zur Bestzeit. Der Sieger des Abfahrtsweltcup ging im Slalom anschließend aber nicht an den Start. Sechster in der Abfahrt wurde Justin Murisier. Das 18-jährige Talent aus Bagnes fand im Stangenwald die schnellste Linie und sicherte sich in der Gesamtzeit von 2:07,28 Minuten zu seinem ersten Meistertitel. Mit Murisier erreichten Mauro Caviezel (+0,74) und Marc Gisin (+0,80) das Podium. Mit Hannes Wagner und Andreas Strodl starteten in Stoos auch zwei deutsche Skirennläufer. Wagner landete direkt vor Strodl auf dem sechsten Platz. Die deutschen Meisterschaften werden ebenfalls an diesem Wochenende ausgetragen. In Todtnau werden die neuen Titelträger gesucht.

Kueng schnappt Cuche Titel weg
Patrick Kueng hat Didier Cuche den Meistertitel in der Abfahrt weggeschnappt. Kueng war 33 Hundertstel schneller als der beste Weltcupabfahrer der vergangenen Saison. Da Beat Feuz nur 15 Hundertstel langsamer als Kueng war, musste sich der große Favorit Cuche mit Bronze begnügen. In den Trainings und in der Kombinationsabfahrt war dr 35-Jährige noch jeweils Bestzeit gefahren. Olympiasieger Didier Defago war ebenso wie Gesamtweltcupsieger Carlo Janka nicht am Start.