© Head
Didier Cuche blieb auch im zweiten Training zur Abfahrt von Kvitfjell das Maß aller Dinge. Der Schweizer, der schon im ersten Training am Donnerstag der Schnellste war, legte auch im Abschlusstraining die Bestzeit vor. In 1:47,52 Minuten verwies er den Kanadier Erik Guay (+0,36) und Olympiasieger Didier Defago (+0,70) auf die Plätze zwei und drei.

Cuche vor dritter Abfahrtskugel
Zwar betont Didier Cuche er müsste sich nach der Pleite bei Olympia keinen Frust von der Seele fahren, aber sein Engagement auf der Piste Olympiabakken, der olympischen Abfahrt von 1994, zeigte, dass er Willens ist, es allen zu zeigen. Mit einem Sieg könnte sich der Schweizer vor dem Weltcupfinale in Garmisch-Partenkirchen in der nächsten Woche vorzeitig den Sieg in der Disziplinwertung sichern und damit seinen Erfolg aus den Jahren 2007 und 2008 wiederholen.

Schweizer in starker Verfassung
Waren es beim ersten Training hinter Cuche noch die Österreicher die überzeugen konnten, zeigten beim zweiten Training die Eidgenossen auf. Olympiasieger Defago kam mit der 'Olympiabakken' besser zurecht und erreichte in 1:48,22 Minuten den dritten Rang. Carlo Janka, der in Kvitfjell viele Punkte für den Gesamtweltcup einfahren will, um den Rückstand auf Benjamin Raich zu verkürzen, wurde Vierter (+0,76). Patrick Kueng erreichte zudem den 15. Platz. Der beste Österreicher lag mit Hans Grugger auf dem siebten Platz (+1,11). Klaus Kröll, gestern noch Vierter, schied nach einem Torfehler aus. Fünfter wurde Lokalmatador und Super-G-Olympiasieger Aksel Lund Svindal (+0,85).



Keppler so gerade in den Top 30
Stephan Keppler, der beim ersten Training noch als Achter überzeugt hatte, kam in der zweiten Sitzung nur auf den 29. Platz (1:50,01). Andreas Strodl lag dieses Mal nur 24 Hundertstel hinter Keppler auf Rang 33.

Die Entscheidung in der vorletzten Abfahrt des Winters könnt ihr bei ski2b im Liveticker verfolgen. Bis 15 Minuten vor Start könnt ihr zudem im Tippspiel auf eure Favoriten setzen.