Im November 2006 beschloss das Exekutiv-Board des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Kuwait City die Erweiterung des olympischen Programms. Dabei wurde Ski Cross in die olympische Familie aufgenommen. Seit dieser Zeit fiebern alle Ski Crosser der Premiere bei den Winterspielen entgegen. Am 21. Februar 2010 ist es nun soweit. Die Herren fahren erstmals um Edelmetall.

Alles an einem Tag
Anders als zuletzt im Weltcup wird am Cypress Mountain, wo die Wettbewerbe der Ski Crosser stattfinden, die Qualifikation und das Finale am selben Tag absolviert. Zunächst starten die Athleten um 18.15 Uhr (MEZ) die Qualifikation, bevor die besten 32 in den 4er-Finalheats ab 21.15 Uhr (MEZ) den ersten Olympiasieger der Sportart ausfahren.

Der Weltmeister will auch Olympiasieger werden
Favoriten gibt es im Ski Cross viele und der Ausgang der Rennen ist schwer vorauszusagen. Zu viel kann während eines Heats, wenn sich vier Fahrer gleichzeitig auf der Piste duellieren, passieren. Fangen wir also mit dem Weltmeister an. Andreas Matt gewann im Jahr 2009 den Weltmeistertitel in Japan und zeigte damit, dass er bei Großereignissen Leistung abliefern kann. Und auch im Weltcup lief es zuletzt blendend für den Österreicher. Ein Sieg und ein zweiter Platz stehen da zu Buche im Januar.


Schmid überragend im Weltcup
Zu den Favoriten zählt auch der im Gesamtweltcup führende Michael Schmid aus der Schweiz. Er konnte schon drei Weltcuprennen gewinnen und war immer unter den ersten fünf platziert. So muss man den Schweizer auf der Rechnung haben. Nicht vergessen sollte man auf jeden Fall Tomas Kraus, der schon viele Triumphe feiern konnte in seiner Karriere. Für ihn zählt in diesem Jahr nur Olympia.

Rahlves und Puckett fühlen sich gut
Für die US-Amerikaner gehen zwei Altmeister hoffnungsvoll in das Rennen. Daron Rahlves und Casey Puckett haben schon an diversen Olympischen Spielen teilgenommen und werden ihre ganze Erfahrung in die Wagschale werfen. Rahlves hat sich bei den X-Games Ende Januar zwear leicht verletzt, ist aber nach eigener Aussage wieder topfit und hochmotiviert.

Halten die Kanadier dem Druck stand?
Ganz besonders im Fokus stehen natürlich die Kanadier, die in den letzten Jahren immer besser geworden sind und nun einige Medaillenkandidaten haben. Christopher Delbosco, Stanley Hayer und David Duncan können alle auf das Podium fahren. Die Frage ist nur, ob sie mit dem Druck umgehen können. Bei den X-Games haben sie aber gezeigt, wie es geht, als drei Kanadier auf dem Podest waren.

Stickl als Geheimfavorit
Aus Deutschland haben sich zwei Ski Crosser für Olympia qualifizieren können: Simon Stickl und Martin Fiala. Stickl machte in St. Johann im Januar mit dem ersten Weltcupsieg eines deutschen Ski Crossers auf sich aufmerksam. Er gehört am Sonntag zu den Geheimtipps. Kann er der Weltelite nochmal davonfahren? Der ehemalige alpine Weltcupfahrer Fiala hat sich mit nunmehr 42 Jahren für Olympia qualifiziert. Alleine das ist schon eine enorme Leistung. Vielleicht ist er mit seiner Routine für eine Überraschung gut. Im Ski Cross weiß man schließlich nie, was passiert.

Der Zeitplan für den 21. Februar im Detail:

18:15 Uhr (MEZ): Qualifikation
21:15 Uhr (MEZ): Start der KO-Heats
22:15 Uhr (MEZ): Finale