© freerideworldtour.com
Da die weiblichen Rider der Freeride World Tour nicht am Swatch Nissan Russian Adventure teilnahmen, fand ihr zweiter Wettkampf im Rahmen der FWT heute in Fieberbrunn, Österreich, statt. Für die Männer war es ein Freeride World Qualifier, aber für die weiblichen Rider zählte er als FWT Event. Freeride Weltmeisterin Ane Enderud (NOR) kehrte in den Wettkampf zurück, nachdem sie den ersten FWT-Wettkampf in Chamonix-Mont-Blanc auf Grund von Rückenproblemen absagen musste. Erneut zeigte sie ihre überragenden Fähigkeiten und gewann den Ski-Wettkampf.

Abwechslungsreicher Hang "Wildseeloder"
Als herzlichen Willkommensgruß an den Austragungsort in Tirol kann man den Erfolg des Scott Big Mountain Fieberbrunn ansehen, der weltklasse Ski- und Snowboardleistungen auf dem nordöstlichen Hang "Wildseeloder" zeigte. Ein abwechslungsreicher Hang mit einer sehr steilen und technischen Seite und einer anderen Seite, die viel Platz für schnelle und verspielte Läufe bot.

"Es ist ein tolles Gefühl"
Mit den Top Riderinnen Ane Enderud (NOR) und Elyse Saugstad (USA) wieder dabei, verlief der Wettkampf unter den 14 Skiläuferinnen aufregend; sie kämpften hart um das Gesamtpreisgeld von USD 12.000 (8.000 Euro) bei den Frauen. Enderud machte alles richtig und gewann entscheidende Punkte im Freeride World Ranking, da sie beim Nissan Freeride in Chamonix-Mont-Blanc nicht angetreten war. "Ich fühle mich heute superglücklich. Ich hatte große Probleme mit dem Rücken und habe mir die ganze Woche Sorgen gemacht, ob ich starten könnte und ob alles gut laufen würde. Jetzt bin ich zurück, kann mit meinen Freunden laufen und sogar gewinnen. Es ist ein tolles Gefühl", sagte Ane Enderud.

Hargin mit Platz zwei zufrieden
Und auch die Zweiplatzierte Janette Hargin aus Schweden war zufrieden: "Ich habe so viele schöne Erinnerungen an meinen Sieg hier im letzten Jahr. Das hat meinem Selbstbewusstsein beim Start sehr gut getan. Heute ist alles so gelaufen, wie ich es geplant hatte. Die Bedingungen waren perfekt und ich habe den Tag wirklich genossen. Ich war auch froh, dass die Frauen hier in Fieberbrunn zuerst gestartet sind. Dadurch konnten wir unsere Spur frei wählen und mussten nicht die nehmen, die übrig bleibt. Ich bin ganz zufrieden mit meinem zweiten Platz heute. Ane war nicht zu schlagen." Der Hauptrichter Ski Martin Winkler kommentierte die Gewinnerspur so: "Ane zeigte den vollständigsten Lauf bei den Skiläuferinnen. Sie lief wirklich flüssig, sogar auf dem technischen Teil des Hangs, und konnte diesen Stil bis nach unten beibehalten. Sie zeigte dabei mehrere Luftsprünge, einschließlich eines großen Sprungs in die Hauptrinne, ohne einen Moment zu zögern."

Freeride World Qualifier für die Männer
Mehrere Freeride World Tour Rider traten beim Fieberbrunn World Qualifier an, um wichtige Punkte im Ranking zu erringen. Sie standen dabei in hartem Wettbewerb zu vielen aufstrebenden Talenten. Der österreichische FWT Rider Max Zipser gewann im Snowboard der Männer mit dem technisch anspruchsvollsten Lauf des Tages. Er fuhr den Hang sehr schnell ab, wobei ihn Abschnitte von mehr als 50 Grad Gefälle nicht bremsen konnten. FWT Rider Matthias Haunholder, ebenfalls Österreicher, gerwann im Ski, wobei er sich den Platz mit dem Newcomer Samuel Anthamatten, Schweiz, teilte.

Nächster Tourstop: Nissan Tram Face - Squaw Valley
Der nächste FWT Stop sowohl für Männer als auch für Frauen wird Squaw Valley USA sein, auf dem berüchtigten Tram Face, am 27. Februar. Nach zwei bereits absolvierten Wettkämpfen steigt die Spannung, da die Teilnehmer nach dem Weltmeistertitel greifen.